Werbung

Berg-Karabach-Konflikt: Armenier protestieren mit Demo in Brüssel

Die armenische Diaspora aus mehreren europäischen Ländern hat sich in Brüssel versammelt, um gegen Aserbaidschans Offensive in Berg-Karabach zu protestieren. Die armenischen Separatisten, die Berg-Karabach seit drei Jahrzehnten kontrollieren, haben sich letzte Woche nach einer kurzen Militäroffensive Aserbaidschans ergeben und sich bereit erklärt, ihre Waffen niederzulegen.

An diesem Sonntag traf erstmals seit drei Jahrzehnten eine UN-Mission in dem Gebiet ein, wie Aserbaidschan mitteilte, während die Mehrheit der armenischen Bevölkerung die Enklave nach der Übernahme durch Baku aus Angst vor Repressalien verließ.

Haftbefehl gegen Harutyunyan

Die aserbaidschanische Generalstaatsanwaltschaft hat unterdessen einen Haftbefehl gegen den ehemaligen Separatisten-Anführer Führer Arayik Harutyunyan, erlassen. Harutyunyan führte die abtrünnige Region von Mai 2020 bis zum vergangenen Monat, als die separatistische Regierung erklärte, sie werde sich nach drei Jahrzehnten Unabhängigkeitsbestrebungen bis Ende des Jahres auflösen. Die aserbaidschanische Polizei verhaftete am Mittwoch einen von Harutyunyans ehemaligen Regierungschefs, Ruben Vardanyan, als er versuchte, zusammen mit Zehntausenden von anderen Flüchtlingen nach Armenien zu gelangen.

Nationaler Gebetstag in Armenien

In Armenien wurde ein nationaler Gebetstag für Berg-Karabach mit besonderen Gottesdiensten begangen. In den Kirchen des Landes läuteten die Glocken, und das Oberhaupt der armenisch-apostolischen Kirche, Karekin II., leitete einen Gottesdienst in der Hauptkathedrale des Landes, Etschmiadsin, nahe der Hauptstadt Erewan.