"Betet für Myanmar!" - Politische Proteste bei "Miss Universe"-Contest

·Lesedauer: 2 Min.

Bei dem diesjährigen "Miss Universe"-Contest nutzen ein paar der Teilnehmerinnen die große Bühne nicht nur, um ihre Schönheit zu präsentieren – Miss Myanmar, Miss Singapur und Miss Uruguay setzen gleichzeitig auch starke politische Statements.

Kandidatin Thuzar Wint Lwin präsentiert nicht nur ihr Kostüm, sondern bittet auch, für ihr Land zu beten. (Bild: Getty)
Kandidatin Thuzar Wint Lwin präsentiert nicht nur ihr Kostüm, sondern bittet auch, für ihr Land zu beten. (Bild: Getty)

An diesem Sonntag fand das große Finale des bekannten Schönheitswettbewerbs "Miss Universe" im amerikanischen Bundesstaat Florida statt. Die internationalen Teilnehmerinnen beeindruckten die Zuschauer nicht nur mit ihrem Aussehen - drei von ihnen nutzten die Plattform, die ihnen der Wettbewerb bot, um eine klare politische Botschaft zu teilen, wie CNN berichtet.

Kategorie "Nationale Kostüme" sorgt für Aufsehen

Während des "Nationale Kostüme"-Segments der Show erregten besonders die Kostüme von Miss Myanmar, Miss Singapur und Miss Uruguay Aufsehen. Lola de los Santos aus Südamerika zeigte mit einem Regenbogen-Outfit und einem Rock mit der Aufschrift "Nie wieder Hass, Gewalt, Ablehnung, Diskriminierung" ihre Unterstützung für die LGBTQI+-Community. In der Vergangenheit war sie bereits ein Jury-Mitglied bei "Miss Trans Star Uruguay", einem Schönheitswettbewerb für Transgender-Frauen.

HOLLYWOOD, FLORIDA - MAY 13: Miss Universe Uruguay Lola de los Santos appears onstage at the Miss Universe 2021 - National Costume Show at Seminole Hard Rock Hotel & Casino on May 13, 2021 in Hollywood, Florida. (Photo by Rodrigo Varela/Getty Images)
Miss Universe Uruguay Lola de los Santos setzt sich für Gleichberechtigung ein. (Foto: Getty)

Lesen Sie auch: Kylie Jenner begeistert ihre Fans in sehr knappem Bikini

Singapurs Kandidatin Bernadette Belle Ong trug ein Outfit, das von ihrer Landesflagge inspiriert wurde. Auf der Rückseite ihrer Schleppe befand sich die deutliche Aufforderung: "Stoppt den Hass gegen Asiaten!". Seit Ausbruch der Corona-Pandemie machen Gewaltverbrechen gegen asiatisch-stämmige Menschen vor allem in den USA immer wieder Schlagzeilen. Wie eine Studie der California State University herausfand, sollen die Fälle von Verbrechen gegen Asiaten in den 16 größten Städten der USA um 164 Prozent gestiegen sein. Ihr sei es wichtig gewesen, ein "deutliches Zeichen gegen Vorurteile und Gewalt" zu setzen, so Ong auf Instagram.

HOLLYWOOD, FLORIDA - MAY 13: Miss Universe Singapore Bernadette Belle Ong appears onstage at the Miss Universe 2021 - National Costume Show at Seminole Hard Rock Hotel & Casino on May 13, 2021 in Hollywood, Florida. (Photo by Rodrigo Varela/Getty Images)
Miss Universe Singapore Bernadette Belle Ong fordert: "Stop Asian Hate". (Foto: Getty)

Miss Universe Myanmar, Thuzar Wint Lwin, enthüllte ihre Botschaft auf einer Schriftrolle. Auf der Bühne präsentierte sie zunächst ihr nationales Kostüm, bevor sie mit dem Schriftstück dazu aufforderte, für ihr Land zu beten. In Myanmar herrschen seit dem Putsch im Februar Konflikte, bei denen es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen dem Militär und Demonstranten kommt. Unzählige Menschen wurden dabei verletzt oder gar getötet. Bereits im März machte die Schönheitskönigin auf die Situation in Myanmar aufmerksam. Auf Instagram dankte sie den "Helden, die ihre Leben geopfert haben, um für die Freiheit unseres Volkes zu kämpfen" und warf dem Militär Menschenrechtsverletzungen vor.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Miss Universe"-Gewinnerin 2021 kommt aus Mexiko

Mit ihrem starken Auftritt schaffte es Thuzar Wint Lwin, die Kategorie der nationalen Kostüme für sich zu entscheiden. Der Gesamtsieg und damit der Titel "Miss Universe" gingen allerdings letztendlich an Andrea Meza aus Mexiko.

Im Video: Neue Miss Universe kommt aus Mexiko