Bewegungsunfähigkeit im Schlaf: Der beängstigende nächtliche Zustand

Bewegungsunfähigkeit im Schlaf ist eine häufige, aber beunruhigende Kondition, die rund 8 bis 50 Prozent der Bevölkerung betrifft. Der Begriff bezeichnet den Zustand, wenn man wach und bei Bewusstsein ist, aber der Körper sich noch im Schlaf-/Traummodus befindet, sodass man bewegungsunfähig ist, also nicht einmal sprechen kann. Typischerweise geht dies damit einher, dass die betroffenen Personen halluzinieren und Dinge sehen, hören und fühlen – beängstigende Dinge. 

Aber woher kommen diese schrecklichen, realen Alpträume? Schlafmangel, Stress oder unregelmäßige Schlafzeiten sind normalerweise der Auslöser von Bewegungsunfähigkeit im Schlaf. Es gibt keinen Weg, um die Lähmung zu stoppen, aber zur Beruhigung: normalerweise dauern solche Episoden meistens nicht mehr als wenige Minuten. Sich klar zu machen, was gerade passiert, und sich bewusst zu machen, dass es wieder vorbei gehen wird, kann auch dabei helfen, mit der Bewegungsunfähigkeit oder den Halluzinationen besser umzugehen.

Und noch eine gute Nachricht? Auch wenn der Zustand unfassbar gruselig ist, ist die Bewegungsunfähigkeit im Schlaf weder gefährlich noch gesundheitsschädlich. 

Damit, schöne Träume (hoffentlich)!