Bjarne Mädel: Verwandlungen sind sein Markenzeichen

·Lesedauer: 1 Min.

Schrullige Typen liegen Bjarne Mädel (53). Ob als 'Tatortreiniger' oder als Paketlieferant Volker in 'Geliefert' — am Mittwoch (13. Oktober) im Ersten zu sehen — modisch sind die Filmfiguren des Schauspielers nicht eben auf der Höhe.

"Ich vergesse oft, wie ich aussehe"

Das stört den Star aber nicht weiter, wie er 'dpa' versicherte: "Das sind oft sehr unvorteilhafte Sachen, die ich mir so frisieren lasse. Aber ich verwandele mich eben gern als Schauspieler. Da muss ich dann ein paar Wochen lang durch." Das fällt ihm nicht sonderlich schwer, schließlich steht die Arbeit im Vordergrund: "Ich vergesse oft, wie ich aussehe." Eine vergisst das allerdings nicht: "Meine Freundin ist der Meinung, dass sie Schmerzensgeld verdient hätte." Privat würde er sich allerdings nicht so anziehen, wie die Typen, die er spielt, betonte Bjarne Mädel.

Bjarne Mädel will keine Serien mehr drehen

Im Vater-Sohn-Drama 'Geliefert' ist er jetzt als — modisch erneut fragwürdiger — Paketbote zu sehen. Selbst shoppt Bjarne aber eher wenig im Internet, erzählte er im Interview mit dem 'Schwäbischen Tageblatt'. "Ich bin beim Thema Konsum generell nicht so anfällig und versuche momentan besonders mich zurückzuhalten. Wir leben in einer Zeit, wo man darüber nachdenken sollte, was man wirklich braucht und was im Leben wichtig ist." Vorbereiten musste er sich nicht großartig: "Ich habe das früher selber mal als Job gemacht, deshalb weiß ich aus eigener Erfahrung, wie es sich anfühlt, Pakete zu schleppen. Ich kenne auch diesen permanenten Zeitdruck."

Nach Jahren in Serien möchte sich der Star jetzt übrigens lieber auf Einzelprojekte konzentrieren: "Die Vorstellung, erneut zig Folgen lang immer dieselbe Figur zu spielen, schreckt mich ein bisschen ab." Wer weiß, welche Outfits uns Bjarne Mädel in seinen nächsten Filmen präsentiert…

Bild: Georg Wendt/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.