Brüste und psychische Gesundheit

Beauty

Jede Frau war einmal ein Teenager und weiß genau, wie Brüste das Selbstwertgefühl während der Pubertät beeinflussen können. Wissenschaftler bestätigen dieses Gefühl in einer Studie.

Was ist normal? Brustasymmetrie als psychologisches Gesundheitsproblem (Bild: Thinkstock)

Wissenschaftler des Kinderkrankenhauses in Boston haben bestätigt, dass sowohl asymmetrische als auch besonders große Brüste einen negativen Einfluss auf den psychischen Gesundheitszustand von Teenagern haben. Die Ergebnisse waren so eindeutig, dass der leitende Arzt sogar eine Empfehlung an Versicherungen aussprach, auch kosmetische Operationen abzudecken.

In einer neuen Studie, die in der Fachzeitschrift „Plastic and Reconstructive Surgery“ veröffentlicht wurde, wurden 59 junge Frauen zwischen 12 und 21 untersucht, deren Brüste eine Asymmetrie aufwiesen und sich jeweils um mindestens eine Körbchengröße unterschieden. 40 Prozent der untersuchten Frauen hatten eine sogenannte tubuläre Brust oder Schlauchbrust, eine Wachstumsanomalie der Brüste. Die Ärzte bezogen auch junge Frauen ohne Brustasymmetrie in ihre Forschung mit ein. Allen Frauen wurden befragt, um deren psychologische Gesundheit und Wohlbefinden beurteilen zu können. Frauen mit Brustasymmetrie erreichten wesentlich schlechtere Werte als Frauen mit normalen Brüsten. Frauen mit übergroßen Brüsten zeigten ähnliche psychologische Risikofaktoren.

Dr. Brian Labow, Direktor des Adolescent Breast Centers in Boston, Chirurg und Autor der Studie, erklärt, dass es einen Bedarf bezüglich der Brustgesundheit von Frauen gibt, dem noch nicht entgegen gekommen wurde. Ganz besonders möchte er den Einfluss auf das Selbstbewusstsein von Frauen mit asymmetrischen Brüsten untersuchen, deren psychologische Probleme durch das Älterwerden und fortschreitende Entwicklung übergangen wurden.

„Mir gefällt die Sensibilität für das Thema Brustkrebs, und auch die pinken Schleifen gefallen mir, aber Krebs hat wirklich alle anderen Brustkrankheiten in den Schatten gestellt.“, erzählt Dr. Labow Yahoo Health. Selbst jetzt noch wird kosmetische Chirurgie an Brüsten nur dann von Versicherungen abgedeckt, wenn sie sich auf Brustkrebs bezieht. Dr. Labow wollte mit seiner Studie beweisen, dass der Bedarf für Operationen auch bei anderen Krankheiten existiert.

„Wenn eine junge Frau keine normales Brustwachstum aufweist, gibt es keine Versorgung für sie“, sagt er. „Die Frage ist also, ob sie, obwohl sie ein funktionale Brust hat, operiert werden sollte", sagt Labow. „Mit den Resultaten der Studie über die psychologischen Gesundheitsrisiken geben wir Anlass zur Diskussion dieses Themas.“ Brustoperationen bei jugendlichen Mädchen kann jedoch erst näher in Erwägung gezogen werden, wenn die Knochen ausgewachsen sind, das Gewicht stabil und die endgültige Schuhgröße erreicht worden ist.

Für Mädchen deren Brüste sich nicht normal entwickeln, gibt es trotzdem Maßnahmen zur Stärkung des Selbstbewusstseins: Kleidung, BHs und Badeanzüge die jungen Mädchen helfen sollen, sich trotz ihrer Brustasymmetrie wohler zu fühlen. „Wir haben herausgefunden, dass Brustasymmetrie negative Auswirkungen auf soziales und emotionales Verhalten hat, aber die meisten dieser Mädchen brauchen nicht unbedingt eine Operation“, sagt Labow. „Diese Maßnahme ist nicht für alle gedacht und wir empfehlen sie auch nicht immer, aber mit korrigierenden Kleidungsstücken kann sich jedes Mädchen wohler fühlen."

Dr. Labow empfiehlt, junge Mädchen von einem Brustspezialisten untersuchen zu lassen, wenn die Entwicklung der Brüste nicht normal zu verlaufen scheint, die Brust Asymmetrien aufweist oder es von anderen Problemen spricht, die das Selbstbewusstsein beeinträchtigen. „Erst kürzlich kam eine 13-Jährige Patientin zu uns, die später sicher eine Kandidatin für eine Operation wäre“, bemerkt Dr. Labow. „Aber oft hilft es schon, eine offene Diskussion am Laufen zu halten. Ich kann jungen Patientinnen sagen: 'Ihr seid nicht allein. So etwas kommt häufig vor, und du hast eine Vielzahl an Möglichkeiten.“

Da die weibliche Brust ein wichtiger Identifikationsfaktor jeder Frau ist, kann es jungen Mädchen weiterhelfen, sich ihren Problemen anzunehmen. „Eines der besten Gefühle als Arzt ist es, wenn ein Patient sagt: 'Dem Himmel sei Dank! Es gibt einen Namen für das, was ich habe’“, bestätigt Dr. Labow. „Brustasymmetrie ist kein dringender Notfall, aber es ist niemals der falsche Zeitpunkt, um Fragen zu stellen.“