Grüne Smoothies: Die supergesunden Mini-Mahlzeiten

angelika_barth
Lifestyle - Essen & Trinken

Grüne Smoothies sind die unschlagbaren Power-Drinks aus der Natur. Der Mix aus grünen Blättern und süßen Früchten enthält vielfältige konzentrierte Vitalstoffe und sorgt für körperliche Fitness, emotionale Ausgeglichenheit und geistige Klarheit.

Wir verraten Ihnen alles Wissenswerte über die gesunden Mini-Mahlzeiten und stellen Ihnen drei verschiedene Rezepte vor - den Gute-Nacht-Smoothie, den Mix zum Abnehmen und den ultimativen Brainfood-Drink. Wer noch mehr über die grünen Power-Drinks wissen möchte, sollte im neu erschienenen Buch „Grüne Smoothies" (GU-Verlag) schmökern.

Grüne Smoothies - Lecker und gesund! (Foto: GU Verlag/ Grüne Smoothies GmbH)

Grüne Blätter: Gesund, aber meist bitter
Grüne Blätter verfügen über eine extrem hohe Nährstoffdichte. Das ist leider auch der Grund, weshalb die grünen Blätter nur allzu oft bitter schmecken. Viele von uns essen deshalb nur ungern Salate, Gartenkräuter, Wurzelgemüseblätter, grüne Kohlsorten oder Wildkräuter.

Ein weiteres Problem: Wer zwar gerne viel Grün isst, aber unzureichend kaut, tut seiner Gesundheit trotzdem nichts Gutes. Nur aus einer gut gekauten, cremigen Masse können Magen und Darm die wertvollen Inhaltsstoffe aufnehmen. Schlecht gekauter Essensbrei landet dagegen weitgehend ungenützt direkt in der Toilette.

Lesen Sie auch: Schlaf schön! Diese Lebensmittel verhelfen Ihnen zu einer angenehmen Nacht

Grüner Power-Drink mit doppeltem Vorteil
Die perfekte Lösung sind grüne Smoothies. Sie sind extrem gesund und dabei auch richtig lecker: In den Power-Drink wandern neben den eher herb-schmeckenden grünen Blättern auch süße Früchte, die den bitteren Geschmack ausgleichen.

Zusätzlicher Vorteil: Das Mixen ersetzt den gründlichen Kauvorgang und bricht die Zellwände der Pflanzenteile so auf, dass die wertvollen Inhaltsstoffe vollständig vom Körper aufgenommen werden und dort sofort ihre positive Wirkung entfalten können.

Grüner Smoothie — ein Allrounder
Die grünen Powerdrinks…
… versorgen uns mit einer Fülle an Vitaminen, Mineralien, Aminosäuren, Spurenelementen und Antioxidantien
… halten uns körperlich und geistig fit
… unterstützen uns dabei, das Körpergewicht zu regulieren
… fördern den gesunden Schlaf
… helfen uns, auf einfache Weise auch Kinder gesund und abwechslungsreich zu ernähren

Keine Ernährungsumstellung nötig
Wer einmal ausprobieren möchte, wie sich die grünen Smoothies auf seine Gesundheit auswirken, muss seine Ernährung nicht grundsätzlich umstellen: Essen Sie weiter wie bisher und fangen Sie einfach an, zusätzlich immer öfter grüne Smoothies zu trinken.

Da das grüne Mixgetränk Ihren Organismus mit den naturbelassenen Nährstoffen versorgt, die er bislang vermisst hat, wird Ihr Körper immer öfter nach gesunder, natürlicher Nahrung verlangen. Viele Menschen verlieren dadurch den Appetit auf Kaffee oder Süßes.

Rucola, Ananas und Co: Das gehört alles hinein
Als Zutaten für den täglichen grünen Smoothie steht fast die gesamte grüne Natur zur Verfügung. Sie können selbst nach Lust und Laune kombinieren. Das kann u.a. alles rein: Blattgemüse wie Chicorée, Chinakohl, Feldsalat, Grünkohl, Kresse, Mangold, Möhrengrün, Radicchio, Rucola oder Spinat.

Den süßen oder sauren Kick erhält der Smoothie je nach Geschmack u.a. durch Ananas, Äpfel, Banane, Feige, Kiwi, Mandarine, Orange, Papaya, Weintrauben oder Zitronen. Auch Gartenkräuter wie Basilikum oder Minze, Getreidesprossen (Hafer, Roggen), Algen  oder Wildkräuter sind im grünen Power-Drink willkommen.

„Fifty-fifty-Regel": So einfach geht´s
Das einzige, was Sie unbedingt benötigen, ist ein guter Mixer. Am besten eignet sich ein sogenannter Hochleistungsmixer ab 30.000 Umdrehungen in der Minute. Dann gilt die „Fifty-fifty-Regel": Füllen Sie Ihren Mixbehälter jeweils zur Hälfte mit süßen Früchten und grünen Blättern und fügen Sie einen halben Liter Wasser hinzu.

Verwenden Sie nur wirklich reife Zutaten. Die härtesten Zutaten kommen nach unten. Beginnen Sie den Mixvorgang mit der niedrigsten Drehzahl und steigern Sie diese langsam. Wenn der Mixer nicht so gut arbeitet, fügen Sie noch mehr Wasser hinzu. Mixen Sie die Zutaten nicht zu lange. Bei einem starken Gerät reichen 30 bis 45 Sekunden. Wenn Sie länger mixen, erwärmen sich die Zutaten nur unnötig.

Wer möchte kann den Smoothie auch als Kaltschale oder Pudding löffeln. Vielleicht mixen Sie gleich auf Vorrat? Die Mini-Mahlzeiten halten sich drei volle Tage im Kühlschrank.

Lustige Kinder-Kaltschale (l., Foto: GU Verlag/Kramp+Gölling) und das neu erschienene Buch "Grüne Smoothies" (r., Foto: GU Verlag)

Spezielle Bedürfnisse - spezielle Rezepte
Der grüne Smoothie ist ein gesunder Allrounder für Körper und Geist und liefert - egal welche der empfohlenen Zutaten Sie wählen - eine Basisversorgung an Nährstoffen, die Ihr Körper täglich braucht. Für spezielle Bedürfnisse gibt es spezielle Rezepte. Wir stellen Ihnen drei unterschiedliche Smoothies vor:

Gute-Nacht-Smoothie:
Grundrezept für 300ml: ½ Banane, ½ Apfel, etwas Zitronensaft, 1 EL Honig, 3 Mangoldblätter (ohne weißen oder roten Stiel) oder eine Handvoll Spinat, 200ml Wasser

Passend zu diesem Grundrezept können Sie Blätter und Blüten in den folgenden Kombinationen verwenden: Hopfen und Baldrian; Johanneskraut und Baldrian; Kamille und Lavendel oder Muskat und Hopfen.

Tipp: Trinken Sie Ihren Gute-Nacht-Smoothie bereits als Abendessen und nicht erst kurz vor dem Einschlafen!

Brainfood-Smoothie:

Für ca. 1,5 Liter: 1 Orange (geschält), 2 Äpfel, 3 Datteln, ¼ Zitrone, 2 EL Kakaobohnen, roh, 200g Salat-Mix, ½ Handvoll Sanddornblätter, 1 Prise Kardamon (frisch gemahlen), ½ l Wasser

Tipp: Wenn Sie keine ganzen Kakaobohnen bekommen, nehmen Sie Kakaopulver, aber bitte aus hochwertigem biologischem Anbau und in Rohkostqualität! Dann wird die Kakaobohne zum wahren Brainbooster: Sie enthält über 300 verschiedene, teilweise hochwirksame Stoffe. Kakao schützt vor vielen neurologischen Erkrankungen und hat eine stimmungsaufhellende, antidepressive Wirkung.

Lesen Sie auch: Süßen ohne Reue? Was ist dran am Zuckerersatz Stevia

Abspeck-Smoothie:
Für ca. 1,5 l: ½ Ananas, ½ Mango, ¼ Avocado, ¼ Zitrone, ½ Bund Petersilie, 3 Mangoldblätter (ohne Stiel), 1 Kopf Romanasalat, ½ l Wasser

Wichtig: Verändern Sie zunächst nichts an Ihren Ernährungsgewohnheiten, sondern trinken Sie den Smoothie zusätzlich. Sie werden so insgesamt weniger Hunger verspüren. Lassen Sie dann die Lebensmittel weg, bei denen es Ihnen leicht fällt. Sie sollen aber keinesfalls auf Ihr Lieblingsessen verzichten oder gar hungern.

Wenn Sie über mehrere Wochen täglich einen Liter grünen Smoothie getrunken haben und sich damit wohl fühlen, sind Sie optimal für eine Entschlackungskur mit grünen Smoothies vorbereitet. Heißhungerattacken und Jo-Jo-Effekt gehören dann der Vergangenheit an.

Diese und weitere Rezepte (auch die der Entschlackungskur) finden Sie in „Grüne Smoothies" von Dr. med Christian Guth und Burkhard Hickisch (GU-Verlag), 12,99 Euro.