Diese 10 Tipps machen einen schlechten zum perfekten Tag!

glutamat
Lifestyle - Leben

Manchmal ist einfach der Wurm drin, oder? Wenn man schon mit dem falschen Fuß aufgestanden ist, scheint es, als könnte nichts mehr den Tag retten. Wir haben zehn Tipps für Sie, die Sie aus dem Tief herausholen:

Der Tag hat doof angefangen? Noch ist nichts verloren! (Bild: thinkstock)


Nehmen Sie sich Zeit

Der häufigste Grund für einen schlechten Tag ist Zeitmangel, das Gefühl, die vielen Aufgaben des Alltags nicht rechtzeitig bewältigen zu können. Anstatt panisch auf eine endlose To-Do-Liste zu starren, hilft hier tiiiiefes Durchatmen! Gehen Sie die verschiedenen Punkte durch und überlegen Sie ganz in Ruhe, was Priorität hat. Manches ist vielleicht gar nicht so dringend und lässt sich unter Umständen auf einen anderen, ruhigeren Tag verschieben.

Bleiben Sie fair
Sicher, Objektivität zu bewahren ist nicht immer leicht, wenn alles drunter und drüber geht. Doch versuchen Sie unbedingt, dem Impuls zu widerstehen, Ihren Stress auf andere abzuladen. Am Ende sind es oft ausgerechnet Ihre Liebsten, die Ihre schlechte Laune abbekommen. Seien Sie sich dessen bewusst, und versuchen Sie, den Spieß umzudrehen — mit einer netten Geste! Sie werden sehen, wenn Sie Ihrem Partner eine kleine Aufmerksamkeit bereiten, eine Praline auf das Kopfkissen legen etwa, wird er sich mit einer Nettigkeit bedanken. Und genau die rettet am Ende Ihren unangenehmen Tag!

Üben Sie Akzeptanz
Manchmal steht man einfach mit dem falschen Fuß auf, so ist es eben, und da bringt es auch nichts, sich über jeden weiteren Rückschlag aufs Neue zu ärgern. Die einzige Lösung hier: Akzeptanz! Gestehen Sie sich ein, dass heute einfach nicht Ihr Tag ist; am Ende wird sowieso nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Wenn Sie nach dem Computerabsturz oder dem Kaffeeunfall auf Ihrer weißen Bluse versuchen, die Ironie des Ganzen zu erkennen, können Sie vielleicht sogar darüber lachen. Und spätestens jetzt wird sich das Blatt wenden, versprochen!

Entscheidungen treffen leicht gemacht: Mit diesen sechs Tipps!

Laufen Sie dem Ärger davon
Ihr Kopf pfeift förmlich und Sie ärgern sich über alles und jeden? Dann lassen Sie den Frust raus — nicht jedoch an Ihren Mitmenschen! Wenn die Stimmung so richtig am Boden ist, wirkt ein kleines Workout wahre Wunder. Nehmen Sie sich eine Auszeit und powern Sie sich aus, rennen Sie dem Ärger davon oder hauen Sie dem Boxsack Ihre gesammelte Wut in den Bauch. Nach getaner Arbeit und einer heißen Dusche fühlen Sich garantiert wie neu geboren und können dem Tag eine zweite Chance geben.

Positive Musik für gute Laune
Das klingt zu simpel? Von wegen! Sie werden sich wundern, welche Wirkung fröhliche Musik auf Ihre Stimmung haben kann. Schließen Sie die Augen und lassen sich mitnehmen von „Wake Me Up Before You Go" von Wham! oder Whitney Houstons „Dance With Somebody"! Alternativ haben Sie doch bestimmt ein Lieblingslied oder einen Titel, der Sie an eine schöne Situation in Ihrem Leben erinnert, einen tollen Urlaub oder lieben Menschen. Wenn Sie also keine Lust haben, sich Ihrer schlechten Laune hinzugeben: Finger weg von traurigen Songs!

Des Menschen bester Freund

Nicht jeder kann ein Haustier halten, mal ist die Wohnung zu klein, mal der Job zu stressig. Schade, denn vor allem Hunde sind wahrer Stimmungsmacher! Sie bereiten nicht nur gute Laune, sondern zwingen Sie auch an die frische Luft. Wenn Sie mal wieder in einen blöden Tag geraten sind, klingeln Sie doch mal bei Ihrer Nachbarin und „leihen" sich deren Golden Retriever für einen ausgiebigen Spaziergang aus.

Was jung hält: Die neun besten Tipps!

Scheuen Sie den Vergleich
„Anderen geht es viel schlechter", bekommt man an einem unglücklichen Tag oft zu hören. Wer jedoch glaubt, mit diesem Spruch Trost spenden zu können, irrt gewaltig: Das Bewusstsein darüber, dass es Menschen mit viel größeren Problemen gibt, lässt Ihre schließlich nicht geringer erscheinen. Im Gegenteil — wenn Sie Pech haben, gesellt sich zu Ihrer Misere auch noch das schlechte Gewissen darüber, dass Sie sich zu wichtig nehmen. Lassen Sie sich also nichts erzählen, Sie dürfen sich und Ihre Sorgen ruhig ernst nehmen.

Schöne, neue Sachen

Die wirksamste Medizin gegen ein Stimmungstief? Ein ausgedehnter Einkaufsbummel. Wenn alles schief läuft und scheinbar niemand einem etwas Gutes will, tut man sich gerne selbst etwas gutes. Wir raten unter Vorbehalt zu kleinen Seelentröstern aus der Dessous- oder Kosmetikabteilung. Doch Vorsicht, übertreiben Sie es nicht! Ein allzu brutaler Anschlag auf den Geldbeutel schafft schließlich schnell neue Probleme, von einem schlechten Gewissen bis hin zu Schulden.

Ab ins Warme!
Haben Sie sich auch schonmal gefragt, wieso in größeren und kleineren Krisensituationen gerne ein Tee gereicht wird? Tatsächlich helfen heiße Getränke über Stimmungstiefs hinweg, ebenso wie ein warmes Bad. Auch Sie verspürten bestimmt schonmal das unerklärliche Bedürfnis, an einem blöden Tag in der molligen Wärme Ihrer Wanne zu verschwinden und sich im Badeschaum zu entspannen. Geben Sie diesem Impuls nach, gerne auch öfter!

Die Kraft der Erinnerung
Filme können purer Eskapismus sein, Sie können sich aber genauso gut in schöne Erinnerungen flüchten! Besinnen Sie sich an einem blöden Tag doch einfach mal auf etwas Gutes aus Ihrer Vergangenheit, und rufen Sie sich ins Gedächtnis, wie toll das Leben sein kann. Gerade Ihres!