Welcher Flirt-Typ sind Sie?

glutamat
Lifestyle - Leben

Nicht ohne Grund gilt der Frühling als die Flirt-Jahreszeit schlechthin. Und wenn sich mit den steigenden Temperaturen auch die Frühlingsgefühle einstellen, merkt jeder Single schnell, dass ein Flirt nicht nur Spaß macht, sondern auch nie gleich abläuft. Manch einer prescht einfach ungeniert vor, während andere beim Annäherungsversuch rot anlaufen. Für jeden Flirt-Typ gibt es aber immer eine Möglichkeit, die eigenen Chancen noch zu erhöhen. Wir verraten Ihnen, wie Sie das am besten anstellen!

Diese beiden flirten alles andere als zurückhaltend - und Sie? (Bild: thinkstock)


„Wir leben in einer Gesellschaft, die uns suggeriert, Männer seien Jäger und Frauen das Wild“, meint Singleberater Christian Thiel und relativiert sofort: „Dann wäre die Frau allerdings das einzige Wild, das dem Jäger auflauert.“ Denn Thiel ist überzeugt: „Die Frau trifft die Partnerwahl, so ist es überall auf der Welt.“ Das bedeutet auch, dass Frauen beim Flirt eine entscheidende Rolle zukommt, auch wenn eben nicht jede gleich tickt. Doch für jeden Flirt-Typ sieht Thiel eine Möglichkeit, Männer auf sich aufmerksam zu machen. Und dafür muss keine zur Draufgängerin werden.

Die Schüchterne
„Dass eine Frau sogar zu schüchtern ist, einem Mann dezente Blicke zu senden, ist wirklich sehr selten“, so Thiel. Und mehr ist oft gar nicht nötig, um einen Flirt anzustoßen. Nach Thiels Expertenmeinung reicht es für den schüchternen Typ aus, für die richtige Gelegenheit zu sorgen. Das heißt vor allem: Gehen Sie raus, begeben Sie sich an Plätze, wo Sie Männer treffen könnten, die Ihnen gefallen. Lassen Sie sich auf ein nettes Gespräch am Arbeitsplatz oder am Kopierer der Uni-Bibliothek ein. „Auch die schüchternste Frau schafft es, nach einer Vorlesung von einem netten Typen angequatscht zu werden“, meint der Single-Coach. Oder nutzen Sie das Internet. Wagen Sie sich ruhig vor in die Dating-Portale, online kann sich auch die scheueste Frau ganz ohne Druck nach dem passenden Mann umsehen.

Der erste Eindruck zählt: Was Ihr Aussehen über Sie verrät

Die Offensive
Wenn Frauen wissen, was sie wollen, und es sich einfach nehmen, dann muss das nicht automatisch für eine erfolgreiche Strategie sprechen, findet Christian Thiel. Allzu offensives Verhalten kann nach Erfahrung des Singleberaters unattraktiv wirken. „Die Frau kommt schnell draufgängerisch rüber, das mögen Männer in der Regel nicht.“ Ein aggressiver Flirt kann auch suggerieren, dass Sie es besonders nötig haben. Das kann abschreckend wirken, vor allem, wenn Sie eigentlich auf der Suche nach einem festen Partner und nicht nach einem flüchtigen Flirt sind.

Versuchen Sie es doch auch mal mit einem intensiven Blick und einem freundlichen Lächeln und überlassen Sie den Rest Ihrem Objekt der Begierde. Anders verhält es sich laut Thiel natürlich in spontanen Situationen, im Bus oder an der Kinokasse: Dort bleibt weniger Zeit, Blickkontakt herzustellen. Und bevor die potentielle Liebe Ihres Lebens Ihnen noch durch die Lappen geht, sollten Sie natürlich handeln. Da schadet dann auch ein schlagfertiger Spruch sicher nicht.

Gute Nacht: Nackt schlafen Sie besser

Die Zurückhaltende
Sie gehören eher zur schüchternen Sorte, tauen aber schnell auf, wenn Sie von einem Mann angesprochen werden? Dann haben Sie es besonders einfach – immerhin reicht oft schon ein kurzer Blick als Signal und schon ist Ihr Gegenüber ermuntert, dem Flirt eine Fortsetzung zu verpassen. Oder lassen Sie doch Ihre Freunde nachhelfen: In Ihrem Bekanntenkreis hat bestimmt jemand einen vielversprechenden Kumpel, den er Ihnen einmal vorstellen könnte. Vergessen Sie den unschönen Begriff der „Kuppelei“, Sie werden sehen, wie viel mehr Gelassenheit es Ihnen gibt, Freunde die Vorauswahl treffen zu lassen.

Eine Sache kann Experte Thiel allen Flirt-Typen empfehlen: Optimismus! Wenn's einmal nicht klappt, dann bestimmt beim nächsten Mal.