10 Tipps für einen besseren Orgasmus

stefica
Lifestyle - Sex

Jeder will ihn haben: den perfekten Höhepunkt. Doch wenn es mit dem Orgasmus nicht so recht klappen will oder er nur halb so aufregend verläuft wie erwartet, dann kann das ganz schön frustierend sein. Und obwohl es keinen Mann mit Orgasmus-Garantie gibt, existieren spannende Methoden, die den sexuellen Höhepunkt steigern und verlängern. Wetten, dass Ihnen diese Tipps zum besten Sex Ihres Lebens verhelfen?

Übung macht den Meister

So wie kein perfekter Liebhaber vom Himmel gefallen ist, muss man seinen eigenen Körper auch erst mal trainieren, damit er besser werden kann. Das Zauberwort heißt Beckenbodentraining. Es gibt verschiedene Übungen, die zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur beitragen können. Während des Urinlassens kann diese beispielsweise angespannt und trainiert werden.

Oder Sie probieren es mit Liebeskugeln, die sich einfach in die Vagina einführen lassen. 30 Minuten täglich sind ausreichend – spannen Sie dabei wiederholt die Beckenbodenmuskulatur an. Auch Sportmuffel kommen auf ihre Kosten, wenn sie sich für die einfachste Trainingsmethode entscheiden: High Heels tragen. Über einen Absatz von fünf Zentimetern freut sich der Beckenboden nämlich am meisten.

Auf die Stellung kommt es an

Der Orgasmus ist nicht nur Übungssache, er hängt auch von der richtigen Position im Bett ab. Legen Sie ein Kissen unter Ihren Rücken, um Ihren Beckenboden anzuheben. Oder sitzen Sie oben, damit die Spitze Ihrer Klitoris direkt am Schambein Ihres Partners reiben kann. Man sollte auch die Wunderkraft der kleinen sexuellen Helfer nicht unterschätzen: Ein Vibrator kann beim Liebesspiel so manche Wunder – oder Orgasmen – bewirken.

Toy, Toy, Toy: Das cleverste Sex-Spielzeug aller Zeiten

Übernehmen Sie die Führung

Ein Mann kann nicht wissen, was Ihnen besonders gut gefällt, wenn Sie es ihm nicht sagen – ober besser noch zeigen. Stöhnen Sie lauter, wenn er eine Stelle erwischt, die megaempfindlich ist oder führen Sie ihn dorthin, wo sich Ihr kleines bekanntes Orgasmus-Ventil versteckt. Er wird Ihnen für jeden Hinweis dankbar sein und Sie für Ihre Mühe mit einem Höhepunkt entschädigen.

Den eigenen Körper kennenlernen

Natürlich können Sie Ihrem Partner nur mitteilen, was Ihnen gefällt, wenn Sie es wissen. Wie Sie das am besten herausfinden? Ganz einfach: Indem Sie an Ihrem eigenen Körper herumexperimentieren. Keine falsche Scham vor Masturbation! Durch Selbstbefriedigung lernen Sie Ihre Vorlieben kennen und können diese dann auch gezielter während des Liebesspiels einsetzen. Höhenflug garantiert!

Ab geht's in die Verlängerung

Einen intensiveren Orgasmus erleben Sie, wenn Sie ihn hinauszögern. Spielen Sie "Stop and Go" während des Liebesspiels. Immer wenn Sie kurz davor sind zu kommen, legen Sie eine kurze Pause sein. Wiederholen Sie das am besten einige Male. Je länger sich die Erregung aufbaut, umso besser wird der Höhepunkt.

Ah, Uh, Oh: Diese Geräusche törnen ihn beim Sex an

Vorspiel ist nicht gleich Vorspiel

Viele Frauen brauchen nicht einfach nur Zärtlichkeiten oder ein intensives Vorspiel, um richtig in Stimmung zu kommen, sie müssen sich auch mental auf den Sex einstimmen. Tatsächlich ist der Orgasmus auch eine Kopfsache. Wärmen Sie sich beispielsweise durch versaute SMS oder E-Mails für den sexuellen Akt auf.

Wenn im Gehirn Nerveninformationen zusammenlaufen, entsteht das erlösende "Ich komme“-Signal. Und dafür lohnt es sich dann auch, Ihr heißestes Sex-Erlebnis im erotischen Kopfkino noch mal nachzuspielen. Auch ein Pornofilm kann die Fantasie anregen und die Lust steigern.

Gefährliches Lustspiel

Forschungen haben gezeigt, dass Adrenalin die Ausschüttung von Dopamin im Gehirn steigert. Durch das Glückshormon wiederrum, wird das Verlangen größer. Gönnen Sie sich und Ihrem Partner gemeinsam den Nervenkitzel, den Sie für Ihr Sexleben brauchen. Ob Sie dafür mit Fallschirm aus einem Flugzeug springen oder sich einfach nur einen Horrorfilm ansehen, bleibt Ihnen überlassen.

10 erstaunliche Fakten: So funktioniert die Vagina

Lösen Sie sich vom Stress

In einer französischen Studie haben mehr als 70% von 500 Frauen Stress am Arbeitsplatz als Grund für ihren eingeschränkten Sexualtrieb angegeben. Eine geringe Libido senkt also offensichtlich die Chancen auf einen Orgasmus. Lassen Sie die Arbeit im Büro und nehmen Sie sich nicht mit nach Hause - und schon gar nicht mit in Ihr Bett. Nur wenn Ihre Gedanken frei sind, können Sie sich voll und ganz auf Ihren Partner einlassen.

Richtig atmen

Sex-Experten behaupten, dass es zur Steigerung der Lust auch auf die richtige Atmung ankommt. Denn die kann man nutzen, um seine sexuelle Energie zu kanalisieren. Wenn Sie und Ihr Partner während des Liebesakts verlangsamt atmen, dann zögern Sie den Orgasmus zwar etwas heraus, er wird dafür aber umso intensiver und prickelnder. Fazit: Tantra-Sex ist eben nicht nur etwas für Hippies.

Lust-Killer

Sie haben wirklich alles ausprobiert und mit dem Orgasmus klappt es immer noch nicht? Vielleicht verschafft Ihnen ein Arztbesuch Klarheit darüber, warum es mit der sexuellen Lust nicht richtig klappen will. Nervenschäden oder ein niedriger Testosteronspiegel könnte nämlich der Grund sein. Auch die Einnahme von Antidepressiva kann das Liebesleben beeinträchtigen. Es schadet also nicht, sich einen Rat vom Profi zu holen.