H&M schockiert mit dünnen Übergrößen-Models

Ja, bei diesen Fotos dürfen Sie sich ruhig die Augen reiben! Auf seiner Homepage wirbt der schwedische Moderiese H&M mit einem Model für Übergrößen, das nicht nur auf den ersten Blick total dünn ist. Stimmen Sie ab: Ist dieses Model wirklich Plus-Size?

Auch beim doppelten und dreifachen Hinschauen werden die Beine der schlanken Brünetten nicht stämmiger, die Taille nicht fülliger und der Bauch nicht gewölbter. Überflüssige Kilos? Fehlanzeige! Oder anders: Sie hat eine Figur, die jeder mit gesundem Menschenverstand als ideal ansehen ansehen würde. Die Kampagnen-Verantwortlichen von H&M tun das offenbar nicht - sie haben die Grazie mit völlig normalen Brüsten, Hüften und Oberschenkeln als Botschafterin für Übergrößen ins Rennen um die kauffreudige Kundschaft geschickt.

Nach Kritik: H&M entschuldigt sich für Swimwear-Kampagne

Online wirbt die Schöne, die privat vermutlich eine 38 trägt, für Größen zwischen 44 und 52 und dürfte derart gelabelt nicht nur jene Frauen verprellen, die tatsächlich mit Übergewicht zu kämpfen haben, sondern auch die verunsichern, die bislang dachten, normalgewichtig zu sein. Dementsprechend verärgert reagierten aufmerksame User im Netz. "Das Übergrößenmodel im neuen H&M-Katalog. F*** you, society. Seriously. F*** you", twitterte beispielsweise Weltfremd in die Welt hinaus. "Ob das Übergrößenmodel im neuen H&M-Katalog wusste, das sie Übergrößenmodel wird?", stichelte Twitter-User Bunny Riot. Und bei Chrissy_K83 hieß es ganz direkt: "Wollt ihr alle Frauen dieser Welt verar*****?"

Beyoncé: Erbitterter Kurven-Kampf mit H&M

Tatsächlich asoziieren die aktuellen Bilder im Rahmen einer Übergrößenkampagne, Frauen mit einem ähnlichen Körper wie dem des Models seien unnormal füllig - und dürften damit auch das Selbstbild Millionen junger Mädchen in ungesunder Hinsicht prägen. Denn umgekehrt scheinen nach Konzernansicht ja nur noch diejenigen wirklich schlank zu sein, die offiziell Größe 34-42 tragen, inoffiziell aber nach Size Zero aussehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.