Bob Odenkirk: Beinahe wäre es vorbei gewesen

Es ist nun ein Jahr her, dass 'Better Call Saul'-Hauptdarsteller Bob Odenkirk (59) einen Herzinfarkt erlitt. Zum Jahrestag am 27. Juli meldete er sich auf Instagram und bedankte sich bei allen, die ihm damals gute Wünsche zukommen ließen.

Ein Flirt mit dem Ende

Der Star befand sich zum Zeitpunkt des Infarkts am Set seiner Serie und wurde schnellstens ins Krankenhaus in Albuquerque gebracht, was ihm das Leben rettete. Er konnte dann im September die Arbeit an der letzten Staffel der Erfolgsserie wieder fortsetzen. Etwas, was er sehr zu schätzen weiß: "Ein Dank an alle, wer immer ihr auch seid", begann der Schauspieler seine Dankesrede auf Twitter. "Vor einem Jahr habe ich kurz mal mit 'der langen Stille' geflirtet und dies führte zu einer Welle von guten Wünschen und viel Wärme, die mir entgegen kam." Dann wurde er bescheiden. "Ich werde mich immer dieser unwürdig fühlen. Ich weiß es auch zu schätzen und werde dies auch immer zurückgeben. Danke. Ihr müsst jetzt nicht antworten."

Bob Odenkirk brauchte Wiederbelebung

In einem Interview für das 'New York Times Magazine' sprach Bob Odenkirk unlängst zum ersten Mal über den Vorfall. Er verriet, dass sein Herz stehen blieb und er sich einer Herz-Lungen-Wiederbelebung und Defibrillation unterziehen musste, bevor es seinen "Rhythmus wiederfand". Im Krankenhaus griffen die Ärzt*innen über eine Vene in seinem Handgelenk ein und "bliesen die kleinen Ballons auf und entfernten den Plaque und hinterließen Stents an zwei Stellen".

Bei Bob Odenkirk waren bereits 2018 arterielle Plaqueablagerungen diagnostiziert worden. Er verbrachte nach dem Infarkt nur eine Woche im Krankenhaus, um sich zu erholen, und teilte seinen Followern in den sozialen Medien ein paar Tage später mit, dass es ihm "großartig" gehe - und man kann nur hoffen, dass es so bleibt.

Bild: ROGER WONG/INSTARimages.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.