Bono: Vom Aktivismus gerettet

Bono credit:Bang Showbiz
Bono credit:Bang Showbiz

Bonos Aktivismus half ihm, seinen eigenen „Ar*** zu retten“.

Der U2-Frontmann hat sich nach eigenen Angaben immer wie ein „Imitator“ gefühlt, gab aber zu, dass er sich in den 1990er-Jahren fast selbst verloren hätte. Durch seinen Aktivismus fand er sich wieder und heute ist er dankbar, dass er seine Aufmerksamkeit damals auf andere Dinge richtete und seinen Ruhm nutzen konnte, um anderen durch seine Anti-Armuts- und AIDS-Aufklärungskampagnen zu helfen.

Dem ‚Sunday Times Magazine‘ sagte er: „Ich habe mich immer wie eine Art Imitator gefühlt, wenn es darum ging, ein Rockstar zu sein, als würde ich nicht ganz reinpassen. Aber in den Neunzigern bin ich vielleicht etwas zu gut darin geworden. Ich nehme an, ich hätte in diesen Plastikhosen bleiben können. Ich würde sagen, dass das, was die Leute „die Welt retten“ nennen, wahrscheinlich meinen eigenen A** gerettet hat.“ Rückblickend ist der Sänger froh, aus seinem Ruhm mehr gemacht und sich nicht nur darauf ausgeruht zu haben. „Ich denke, der Verrat wäre gewesen, das einfach zu genießen – die Fabulosität, endlich Rock'n'Roll-Leute zu werden.“

Unterdessen gab der ‚One‘-Sänger zu, dass seine 40-jährige Ehe mit seiner Frau Ali Hewson – mit der er vier Kinder hat – nicht immer reibungslos verlief und beide „Arbeit“ leisten mussten, um einige schwierige Phasen zu überstehen. Er sagte: „Es ist nicht so, dass unsere Liebe keine dunklen Unterströmungen oder salziges Wasser hatte, aber wir haben uns gegenseitig durch diese Teile gebracht, in denen es schwer war zu sehen, wo wir waren. Ali nennt es „das Werk der Liebe“. Ich wünschte, sie würde das Wort „Arbeit“ nicht verwenden.“