Bosch sucht Käufer für Geschäft mit Sicherheitssystemen

STUTTGART (dpa-AFX) -Der Technologiekonzern Bosch will sein Geschäft mit Sicherheitssystemen wie Überwachungskameras und Alarmanlagen verkaufen. Das Unternehmen richte den Geschäftsbereich Building Technologies neu aus, teilte Bosch am Donnerstag mit. Der Großteil des Produktgeschäfts solle deshalb verkaufen werden. Von dem Schritt betroffen sind demnach rund 4300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an mehr als 90 Standorten weltweit. Es werde ein Käufer gesucht, der die Bereiche mit ihren Beschäftigten und Standorten übernehme.

Verkauft werde sollen den Angaben zufolge die drei Produktbereiche Videosysteme, Zutrittskontrollsysteme und Einbruchmeldeanlagen sowie Kommunikationssysteme. Das Geschäft mit Brandmeldeanlagen sei nicht von den Plänen betroffen. In Zukunft wolle man sich auf den Bereich Systemintegration für gewerbliche Gebäude konzentrieren - also auf Planung, Installation und Betrieb von Lösungen für Gebäudesicherheit, Energieeffizienz und Gebäudeautomatisierung.

Der Stuttgarter Konzern nannte strategische Gründe für den Verkauf: "Wir wollen zu den weltweit führenden Anbietern für Systemintegration in der Gebäudetechnik aufsteigen und die hohen Wachstumschancen in diesem Markt ergreifen. Dazu müssen wir unsere Kräfte bündeln", sagte Vizechef Christian Fischer laut Mitteilung.

Bosch Building Technologies mit Sitz in Grasbrunn bei München machte 2022 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro - und gehört somit zu den kleineren Unternehmensbereichen bei Bosch. Zum Vergleich: Auf die Zulieferersparte entfielen fast 60 Prozent der 88,2 Milliarden Euro, die das Unternehmen im vergangenen Jahr erlöste. Nach der Neuausrichtung sollen in dem Bereich noch rund 7600 der weltweit 410 000 Bosch-Beschäftigten arbeiten.