Braut dachte, sie muss Hochzeit absagen – dann greift der Caterer ein

Martina Zink
Der Caterer hatte einen hilfreichen Nebenjob (Symbolbild). 
  • Ein amerikanisches Brautpaar plante seine Hochzeit für knapp ein Jahr, doch dann musste die Standesbeamtin am Abend vor der Hochzeit ins Krankenhaus.
  • Zufälligerweise war der Caterer der Hochzeit ein offizieller Standesbeamte und konnte am Hochzeitstag die Eheschließung durchführen.

Kelsey und Andy Schneck aus dem US-Bundesstaat Ohio planten ihre Hochzeit über knapp ein Jahr. Alles schien glatt zu laufen – bis zum Abend vor der Eheschließung.

Bei der amerikanischen Hochzeitstradition, dem Probe-Dinner, stürzte die Standesbeamtin auf eine Kiesstraße und verletze sich ihren Knöchel. Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht und musste später sogar operiert werden. Das berichtete die amerikanische Zeitung “The Washington Post”.

Das Paar fand die Frau vor etwa neun Monaten über das Internet und hatte sich schon mehrfach mit ihr getroffen, damit sie am ersten September ihre Liebesgeschichte am Hochzeitstag vor den Gästen erzählen kann.

“Ich wollte natürlich nicht, dass sie Schmerzen hat, aber in meinem Hinterkopf dachte ich ‘Ach du meine Güte, was soll ich jetzt nur machen?’”, erzählte Kelsey Schneck der Zeitung. “Ich dachte: ‘Ich werde morgen nicht heiraten.’”

Mehr zum Thema: Braut wird vor Hochzeit sitzen gelassen – was dann passiert, ist filmreif

Der Caterer rettete die Hochzeit

Doch das Glück sollte auf ihrer Seite sein – denn in diesem Moment ereignete sich ein beinnahe filmreifer Moment.

Als die 29-Jährige versuchte, sich zu sammeln, kam der Caterer mit dem Dinner für das Probeessen. Schneck erklärte ihm, sie brauche noch eine Minute, denn ihre Standesbeamtin sei verletzt und sie wisse nicht, wie es mit der Hochzeit weitergehen solle.

“Nun ja, ich bin ein Standesbeamter”, sagte der Essenslieferant Emmanuel “Manny” Morales der Braut, als er aus seinem Auto stieg.

Zuerst dachte die zukünftige Braut, er würde scherzen. Der “Washington Post” gegenüber erzählte sie: “Aber er sagte...

Weiterlesen auf HuffPost