Britney Spears: Tour-Trauma

Britney Spears hat angeblich ein „Trauma vom Touren".

Die Popsängerin betrachtet die Musik offenbar immer noch als große „Freude". Trotzdem habe sie nicht vor, in nächster Zeit wieder auf Tour zu gehen. Ein Insider verrät gegenüber ‚Page Six‘: „Viele Jahre lang wurden ihr zermürbende Tourneen auferlegt und sie musste auftreten - sogar vor ihrer Vormundschaft."

Der Knackpunkt sei im Jahr 2018 geschehen, als Britneys Las Vegas-Dauershow endlich vorbei war, aber „ihr Team entschied, sie in eine internationale Tournee zu verwandeln". Daraufhin musste die überarbeitete ‚Toxic‘-Interpreten 30 Konzerte in den USA und Europa geben. „Sie brauchte dringend eine Pause nach vier Jahren in Vegas und hat keine bekommen. Und dann hatten sie die Frechheit, gleich danach eine zweite Vegas-Dauershow zu buchen“, fügt der Insider hinzu.

Die 41-Jährige liebe es auch weiterhin, „zu tanzen und Musik zu machen“. Derzeit sei sie aber nicht bereit, auf Tour zu gehen. „Sie hat darüber gesprochen, wieder Platten zu machen und hat viele Angebote bekommen, von denen sie einige abgelehnt hat. Aber es ist alles eine Frage des Timings und der Auswahl der richtigen Projekte“, erklärt der Vertraute. „Auf diese Weise ist sie schlau. Das Schöne daran ist, dass Britney wieder frei ist und dass sie zum ersten Mal seit langer Zeit wieder das Sagen hat. Sie wird es in ihrem eigenen Tempo tun."