Britney Spears: Darum will sie erstmal keine neue Musik veröffentlichen

·Lesedauer: 1 Min.
Britney Spears: Darum will sie erstmal keine neue Musik veröffentlichen

Sängerin Britney Spears (40) schrieb am Montag (27. Dezember) auf Instagram, warum die Fans von ihr für die nächste Zeit keine neuen Hits erwarten können. Ihre Familie sei schuld und die will sie jetzt bestrafen.

Neue Musik war verboten

In dem langen Post erzählte die Amerikanerin, die seit November keinen Vormund mehr hat, wie ihre Familie sie von der Musik abgehalten hatte. Sie hätte gerne neue Songs veröffentlicht oder zumindest alte Hits neu gemischt, aber das wurde ihr nicht erlaubt. "Es war so aufgesetzt, dass ich versagen sollte, dabei wusste ich doch ganz genau, was meine Fans hören wollten", regte sich die zweifache Mutter auf. "Es ergibt doch keinen Sinn, dass es im Fernsehen Specials gibt, die Remixes von meinen Songs zeigen, aber dem Mensch, dem die Musik gehört, wird gesagt, dass es nicht geht!!! Sie haben sogar meiner Schwester Remixes gegeben, warum durfte ich sie dann nicht machen?" Für die Musikerin sah dies sehr nach einem Komplott aus.

Britney Spears fühlt sich gedemütigt

Die 13 Jahre Vormundschaft haben ihre Spuren bei der Künstlerin hinterlassen. Sie fühlt sich von ihrer Familie gedemütigt und dies sei auch einer der Gründe, warum sie momentan keine Musik macht. "Die Leute haben keine Ahnung über die schlimmen Dinge, die mir angetan wurden. Was ich alles durchmachen musste! Das macht mir Angst vor Menschen und dem Geschäft!!! Sie haben mir wirklich wehgetan!!! Wenn ich jetzt keine Musik mache, dann ist es meine Art F**** You zu sagen, denn meine Familie hat davon profitiert, dass sie meine wirkliche Arbeit ignoriert haben." Aber es ist noch nicht alles verloren - für 2022 hat sich Britney Spears vorgenommen, Dinge auszuprobieren, die ihr Angst machen, und vielleicht taucht sie dann doch wieder in einem Studio auf, um ihr Trauma zu überwinden.

Bild: INSTARimages/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.