Buschfeuer in Australien: Teenager retten ein Auto voller Koalas

Ein verletzter Koala Ende November im Port Macquarie Koala Hospital (Bild: Tao Shelan/China News Service/VCG via Getty Images)

Durch die Buschfeuer in Australien sind schon zehntausende Koalas getötet worden. Zwei Teenager filmten jetzt, wie sie versuchen, so viele der Tiere wie möglich zu retten.

Micah Lovegrove wollte eigentlich mit seinem Cousin den Brandschaden am Haus seines Onkels auf Kangaroo Island begutachten. Doch da bemerkten die beiden australischen Teenager eine ganze Gruppe verängstigter Koalas, die sich auf dem Gelände aufhielt. Kurzentschlossen sammelten die beiden die Tiere mithilfe von Handtüchern ein und verluden sie in Lovegroves Auto. Danach suchten sie das Grundstück und umliegende Plantagen nach weiteren verletzten Tieren ab. In dem kurzen Video-Clip ist zu hören, wie einer der beiden sagt: ”Wir machen eine kleine Koala-Rettung. Wir versuchen, so viele lebendige einzusammeln, wie wir können.”

Koalas in Gefahr

Das Video von der Rettungsaktion wurde zu einem viralen Hoffnungsschimmer. Denn die Feuer in Australien wüten immer noch weiter und haben nach Schätzungen über eine Milliarden Tierleben gekostet. Alleine auf Kangaroo Island sollen 25.000 Koalas durch die Feuer ums Leben gekommen sein. Der britische “Guardian” berichtete, dass damit die Hälfte aller Koalas in der einzigartigen Biosphäre der Insel verschwunden sei. Ein Drittel der Insel ist von den Feuern versehrt worden. Insgesamt brannten in Australien bis jetzt vier Millionen Hektar Land verbrannt. Koalas sind deshalb besonders gefährdet, weil sie sich langsam bewegen und sich zudem bevorzugt in den höchst brennbaren Eukalyptuswäldern aufhalten.

Immerhin sechs Koalas, darunter eine Mutter mit Baby, konnten die beiden mutigen Jungs jetzt mit ihrer Aktion retten. Sie brachten die überlebenden Koalas zum Nachbar des Onkels, der eine Lizenz zur Pflege von Wildtieren besitzt. Die australische Regierung gab am Montag bekannt, dass sie über 2 Milliarden Australische Dollar (etwa 1,24 Milliarden Euro) zum Wiederaufbau der vom Feuer betroffenen Regionen bereitstellen wird.