Bye, bye Borat: Das sind die Netflix-Highlights im September

teleschau

Für seine Rolle in "The Spy" verabschiedet sich Sacha Baron Cohen alias "Borat" von seinem derben Humor und legendären grellgrünen Mankini. Nicht das einzige Netflix-Highlight im September ...

Ob "Borat", "Brüno" oder "Der Diktator" - Sacha Baron Cohen spaltete mit seinen Kunstfiguren und dem oft derben Humor die Massen. Mit dem Politthriller "The Spy" macht der britische Schauspieler ganz und gar ernst. Die Serie ist eines der Netflix-Highlights im September.

"The Spy" (6. September)

Er kann auch seriös: In der Miniserie "The Spy" spielt Sacha Baron Cohen den israelischen Spion Eli, der sich in die syrische High-Society einschleust. Durch sein Doppelleben gerät er in einen Gewissenskonflikt und muss sich schon bald zwischen Familie und Beruf entscheiden. Ein erstaunlicher Politthriller.

"Élite", Staffel 2 (6. September)

Auch im neuen Schuljahr fällt es den Schülern der Privatschule Las Encinas schwer, sich auf den Unterricht zu konzentrieren. Noch immer beschäftigt sie der Mord an ihrer Mitschülerin Marina. Zudem sorgen in "Élite" ein paar neue Charaktere für frische Verwicklungen.

"Unbelievable" (13. September)

Die örtliche Polizei will Teenagerin Marie (Kaitlyn Dever) nicht glauben, als sie von ihrer Vergewaltigung erzählt. Doch in einem anderen Bundesstaat hören zwei Polizistinnen erstaunlich ähnliche Aussagen - und ermitteln. Das Netflix-Original "Unbelievable" basiert auf einer schockierenden wahren Geschichte.

"Criminal" (20. September)

Zwölf Kriminalfälle, vier Länder - und nur ein Drehort: Lediglich in einem Verhörraum sollen die einzelnen Episoden des Netflix-Originals "Criminal"spielen, in dem sich Ermittlerteams aus Deutschland, Spanien, Großbritannien und Frankreich die Klinke in die Hand geben.

"The Politician" (27. September)

Payton Hobart (Ben Platt) weiß genau, was er will: US-Präsident werden! Vorher steht jedoch erst die Wahl zum Schülersprecher seiner High School an. In seinem ersten Netflix-Original zeigt Serienmastermind Ryan Murphy, dass nicht nur Washington DC ein Haifischbecken ist.