C&A streicht den XL-Bereich - das steckt dahinter

Erst wird Plus Size gefeiert, jetzt wird der XL-Bereich aus den Läden verbannt: C&A schafft eine komplette Abteilung ab. Der Konzern beteuert aber, dass das nichts mit Diskriminierung zu tun habe. Das ist der Grund für die Umstrukturierung.

Übergrößen im C&A-Store soll es bald nicht mehr geben (Bild: Getty Images)
Übergrößen im C&A-Store soll es bald nicht mehr geben (Bild: Getty Images)

In Zeiten von Diversity und Body Positivity werben viele Unternehmen mit Models, die nicht ins 0815-Schema passen. Frauen, die keine Size Zero sind, und Makel haben. Und auch Plus-Size-Models werden in der Bekleidungsbranche immer wichtiger. Schließlich können sich nicht alle mit einer Größe 34 identifizieren. Umso erstaunlicher nun die Entscheidung, die C&A getroffen hat: Das Modehaus will seine XL-Kollektion aus den Geschäften verbannen.

Dahinter steckt nicht etwa Diskriminierung. Im Gegenteil: Laut einer Mitteilung habe das Unternehmen erkannt, dass es "nicht mehr zeitgemäß" handle. "Große Größen grundsätzlich in einem separaten Bereich anzuordnen, das verstehen wir nicht unter Inklusion", heißt es in der Mitteilung. Ab 2023 sollen deshalb etwa Dreiviertel aller Übergrößen-Bereiche abgeschafft werden. Stattdessen plane C&A, die Kleidung in das Standard-Angebot zu integrieren.

XL-Größen auch weiterhin verfügbar

Auf Nachfrage des stern erklärte eine Unternehmenssprecherin:"C&A geht mit dem neuen Konzept noch mehr auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kund:innen ein, um ein inklusiveres Shopping-Erlebnis ohne strikte Unterteilungen zu kreieren." Weiter erklärte sie: "Das XL-Portfolio wird teilweise in die Kernkollektion integriert und teilweise im Online-Shop präsentiert." XL-Größen werde man auch weiterhin in den Geschäften finden. Diese werden allerdings in der "größten Ladenfläche" integriert: "in unseren Online-Shop", heißt es.

H&M hat es ähnlich gemacht

Mit seiner Entscheidung, die XL-Kollektion aus seinen Läden zu streichen, steht C&A nicht allein. Konkurrent H&M hat sich bereits 2020 von seiner Plus-Size-Kollektion in den Stores getrennt. Der Konzern beschloss, seine Plus-Kollektion ausschließlich online anzubieten, weil diese überwiegend dort gekauft wurde. Die neue Standard-Kollektion wird seitdem teilweise auch bis zu Größe 50 angeboten, ohne einen expliziten Hinweis auf Plus-Size. Kritik gab es für das Unternehmen trotzdem.

Keine Plus-Size-Größen? Rebel Wilson wird für Modelinie kritisiert

C&A betonte ebenfalls, man wolle "keine Unterschiede machen und bestimmte Bereiche kennzeichnen, die auch zu einer Ausgrenzung führen können".

VIDEO: Weltweiter Erfolg: Céline Denefleh ist Deutschlands erfolgreichstes Plus-Size-Model