Casual heißt casual – auch wenn du vielleicht mehr willst

·Lesedauer: 7 Min.

In meinen frühen 20ern folgte mein Dating-Leben einem ganz bestimmten Muster: Ich lernte einen Mann kennen. Wir verabredeten und amüsierten uns, hatten ein zweites Date, ein drittes und dann bekam ich folgenden Satz zu hören: „Ich bin nicht an einer ernsthaften Beziehung interessiert; ich will nur was Unverbindliches.“

Das war aber nicht die Nachricht, die tatsächlich bei mir ankam. Mein persönliches Übersetzungstool, das früher in meinem Gehirn wohnte, nahm diese Worte auf und formulierte sie dann so um, dass sie zu dem passten, was ich eigentlich hören wollte. Das war: „Ich sage zwar, dass ich im Moment nichts Ernstes will, wenn du aber lange genug wartest, werde ich erkennen, dass du perfekt für mich bist und wir werden glücklich bis ans Ende unserer Tage leben – genau wie in all den romantischen Komödien, die deine Mutter doch so mag.“ Also hielt ich die Hoffnung aufrecht, dass sich mehr entwickeln könnte, nur um einen Monat später niedergeschmettert zu sein, wenn der Typ in Frage immer noch nur an lockerem Sex interessiert war (große Überraschung!).

Ich fühlte mich wie in einem Hamsterrad gefangen. Ich wiederholte das gleiche Muster und musste mir wieder und wieder und wieder Variationen der gleichen Aussage anhören. Trotzdem ließ ich mich jedes Mal bereitwillig auf lockere Affären ein. Nach etwa einem halben Dutzend solcher Geschichten hatte ich irgendwann die Nase voll. „Leute, die nur Gelegenheitssex wollen, sind so egoistisch!“, rief ich eines Abends, als meine Freund:innen und ich Cocktails schlürfend in einer Kneipe abhingen. Sie nickten zustimmend mit den Köpfen. Auch sie hatten Erfahrung mit Personen, die bloß unverbindlichen Sex wollten. Das hatten wir satt. Aber ich, die Optimistin, hörte trotzdem nicht auf, mich weiterhin zu verabreden.

Irgendwann hatte ich zwei Verabredungen am selben Abend. Mit Date Nummer eins wollte ich etwas trinken gehen und mit Date Nummer zwei Cocktails trinken und eine Kleinigkeit essen. Als ich bei der Bar ankam, um den ersten Kerl zu treffen, sah ich einen wirklich attraktiven Typen in der Ecke, der etwas in ein Heft schrieb. Als sich herausstellte, dass mein Date ein völliger Reinfall war, warfen der Typ mit dem Heft und ich uns ständig vielsagende Blicke zu. Nach nur einem Drink sagte ich dem Kerl, mit dem ich verabredet war, dass ich gehen musste, und setzte ihn in ein Taxi. Danach schickte ich eine SMS an mein zweites Date und gab vor, Kopfschmerzen zu haben. Ich marschierte zurück in die Bar, setzte mich neben den mysteriösen Mann mit dem Heft und bestellte mir einen Drink.

Das war meine erste Erfahrung mit Gelegenheitssex. Ich war überrascht, wie begeistert ich davon war.

Will war ein Theaterschauspieler mit einem Nebenjob als Schreiner und einem leichten texanischen Akzent. Seine Notizen waren für ein Stück, das er gerade schrieb. Wegen unserer Liebe zu billigem Bier, Theater und Johnny Cash hatten wir sofort einen Draht zueinander. In den nächsten fünf Stunden floss der Schnaps in Strömen. Wir zogen in eine andere Bar, teilten uns einen Teller Nachos und fuhren dann völlig betrunken in einem Taxi zu mir. Das war meine erste Erfahrung mit Gelegenheitssex. Ich war überrascht, wie begeistert ich davon war.

Nachdem ich nach meinem üblichen Muster niemanden für etwas Ernstes gefunden hatte, beschloss ich, die entgegengesetzte Richtung einzuschlagen und eine Dating-Pause einzulegen. Ich mochte Will, aber es gab eine Menge an ihm, das ich in einer Beziehung nicht wollte. Wir trafen uns zwar weiterhin, waren uns aber einig, dass das Ganze zwanglos bleiben sollte. Nachdem wir irgendwann ein „richtiges“ Date ausprobiert hatten, merkten Will und ich, dass es in den vier Wänden meiner Wohnung am meisten knisterte. Deshalb legten wir ein paar Grundregeln fest: Wir durften uns mit anderen Leuten verabreden, solange wir darüber nicht logen. Irgendwann kamen wir darin überein, dass wir nur befreundet sein sollten – bis wir natürlich wieder bei mir zu Hause im Bett landeten.

Ich hatte aber trotzdem noch so viel Spaß mit ihm. Er kam freitagabends vorbei, wir bestellten chinesisches Essen und schauten alte Folgen der Serie The Sopranos. Er sang mir Songs von Johnny Cash vor, brachte alle Regale in meiner Wohnung an und bereitete Hühnchen mit Knödel für mich zu. Außerdem hatte ich den besten Sex aller Zeiten mit ihm.

Leider nimmt aber alles Gute irgendwann ein Ende. Eines Tages erzählte mir Will, dass er eine Frau kennengelernt habe, mit der er sich etwas Ernstes vorstellen könne. Er ließ mich aber auch wissen, dass er die Sache mit ihr beenden würde, wenn ich Interesse an einer ernsthaften Beziehung mit ihm hätte. So sehr ich Will mochte, wusste ich, dass es viele Gründe gab, warum wir als Paar niemals funktionieren würden. Die Leidenschaft zwischen uns, die unseren Sex so gut machte, sorgte auch für regelmäßige Streitereien. Wir gingen uns oft auf die Nerven; er trank mein teuren Scotch aus, und ich hasste die Tatsache, dass er Raucher war. Also ermutigte ich ihn dazu, es mit der anderen Frau zu probieren. Wir verbrachten noch eine gemeinsame Nacht miteinander und gingen von da an getrennte Wege.

Ich projizierte meine eigenen Wünsche auf die andere Person, anstatt auf das zu hören und zu respektieren, was sie mir am Anfang schon gesagt hatte. Deshalb war ich eigentlich selbst verantwortlich für den Liebeskummer, mit dem ich später zurechtkommen musste.

Ich war ein wenig enttäuscht, weil ich meine Affäre mit Will wirklich genossen hatte. Diese Erfahrung hat mir aber auch die Augen geöffnet und mich eine ziemlich erstaunliche Tatsache erkennen lassen: Casual Sex kann eine Menge Spaß machen, wenn alle Beteiligten auf derselben Wellenlänge sind. Will wusste, dass ich meine Meinung nie ändern würde, was eine Beziehung mit ihm betraf. Er beendete er die Sache würdevoll, anstatt zu versuchen, etwas daran zu ändern. Will warf mir nicht vor, ein schlechter Mensch oder egoistisch zu sein. Er wusste, dass unverbindlicher Sex alles war, was ich ihm in diesem Moment geben konnte. Als er anfing, mehr zu wollen, beendete er unser Verhältnis.

Durch diese Erfahrung aus der anderen Perspektive wurde mir der tragische Fehler bewusst, den ich mit Männern gemacht hatte, als ich jünger war. Sie hatten mir genau gesagt, was sie wollten – im Grunde genommen keine Beziehung – und sie blieben dabei. Ich projizierte meine eigenen Wünsche auf die andere Person, anstatt auf das zu hören und zu respektieren, was sie mir am Anfang schon gesagt hatte. Deshalb war ich eigentlich selbst verantwortlich für den Liebeskummer, mit dem ich später zurechtkommen musste – jedes Mal. Das Problem war nicht der Gelegenheitssex an sich oder die Tatsache, dass sie nichts Ernstes wollten. Das Problem war ich selbst, denn ich verleugnete das, was mir nicht in den Kram passte (fairerweise muss ich aber auch sagen, dass Liebesfilme ihre Mitschuld daran hatten).

Natürlich gibt es auch Menschen, die dir nicht sagen werden, dass sie nur das Eine wollen, die dich in die Irre führen und enttäuschen werden, oder so tun werden, als wollten sie etwas anderes. Aber wie sagte Maya Angelou doch so schön: „Wenn dir jemand zeigt, wer er ist, glaub ihm beim ersten Mal.“ Wenn die Person, an der du Interesse hast, sagt, sie wolle nur casual Sex, solltest du ihr glauben.

Entgegen vieler Romanzen aus Hollywood-Filmen haben Will und ich uns letztendlich nicht ineinander verliebt. Wir fingen aber wieder an, gelegentlich miteinander zu schlafen, als wir beide wieder Single waren. Mittlerweile ist er tatsächlich ein enger Freund geworden. Jetzt weiß ich, dass ich mich an ihn wenden kann, wenn ich etwas brauche – sei es Hilfe beim Zuspachteln eines Lochs in der Wand oder einen Orgasmus. Will hat mir von Anfang an gezeigt, wer er ist: ein lustiger Typ, bei dem ich mich wohlfühlen kann und der leckeres Hühnchen mit Knödeln zubereitet. Und zu meinem eigenen Glück glaubte ich ihm.

*Name wurde von der Redaktion geändert

Like what you see? How about some more R29 goodness, right here?

6 Beziehungs-Warnzeichen, die du beachten solltest

Ich halte beim Daten nach grünen Flaggen Ausschau

Daten als Alleinerziehende: So ist es wirklich

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.