Cathy Hummels: Tipps für die Spielerfrauen nach der Japan-Schlappe

picture alliance / Sven Simon | Franz Waelischmiller/SVEN SIMON

Sie ist zwar nicht mehr mit einem Nationalspieler zusammen, doch Cathy Hummels (34) weiß sehr gut, was die DFB-Elf und ihr Anhang bei einer Niederlage durchmachen. Wenn diese Niederlage vor den Augen der gesamten Welt stattfindet, scheint es gleich doppelt schlimm.

Zuhören, Mut machen

Die Noch-Ehefrau von Mats Hummels (33), der in Katar nicht dabei ist, weiß: Jetzt kommt es auch auf die Spielerfrauen an. 'Bild' berichtete, dass diese nach dem verlorenen WM-Eröffnungsspiel gegen Japan mit ihren Männern zusammen waren. Im Boulevardblatt gab die Moderatorin Tipps, wie sie die Spieler wieder aufbauen können, "indem man einfach zuhört, Mut macht und sich lieb kümmert." Das sind nun nicht unbedingt revolutionäre Einsichten, doch angesichts eines drohenden Vorrunden-Ausscheidens greift das deutsche Lager vermutlich zurzeit nach jedem Motivations-Strohhalm — als nächster Gegner steht nämlich Spanien auf dem Spiel, welches Costa Rica am Abend der Deutschland-Niederlage mit 7:0 abfertigte.

Cathy Hummels ist Mats dankbar

Doch Cathy Hummels hat noch weitere Tricks parat: "Nach einer Niederlage ist es manchmal auch gut, nichts zu sagen. Das weiß ich aus Erfahrung." Ihr Fazit: "Wenn man nicht verliert, kann man auch nicht gewinnen. Niederlagen sind wichtig, um Fehler auszumerzen und zu wachsen."

Gewachsen ist die Influencerin auch an ihrer Trennung von Mats Hummels, über den sie noch immer kein böses Wort verliert. "Der Mats ist ein toller Mensch", schwärmte sie im RTL-Interview. Sie habe auch ihren Ehe- und Verlobungsring noch und sei stolz auf ihre Vergangenheit. "Er hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin", so Cathy Hummels.

Bild: picture alliance / Sven Simon | Franz Waelischmiller/SVEN SIMON