Comeback! Camouflage steht wieder hoch im Kurs

·Lesedauer: 1 Min.
Mode-Influencerin Candela Pelizza kombiniert ihren Camouflage-Cardigan mit Lederbleistiftrock und weißem Rollkragenpullover. (Bild: imago images/Runway Manhattan)
Mode-Influencerin Candela Pelizza kombiniert ihren Camouflage-Cardigan mit Lederbleistiftrock und weißem Rollkragenpullover. (Bild: imago images/Runway Manhattan)

Die Mode der Nullerjahre erlebt derzeit ein Comeback: Low-Rise-Jeans, Wide-Leg-Jeans und... Camouflage! Dient es im Militär der Tarnung, war es in der Mode der 2000er Jahre allseits präsent: Jacken, Hosen, Kleider, Schuhe und sogar Accessoires wie Handtaschen gab es im Camouflage-Muster. Jetzt kämpft sich der mehrfarbige Print zurück in die Fashion-Welt.

So stylt man Camouflage

Statt Military-Hosen oder All-over-Camouflage-Looks wird das Muster nun eher dezent und feminin kombiniert. Die Devise lautet: Weniger ist mehr. Am besten beschränkt man sich auf höchstens ein oder zwei Pieces pro Outfit, um nicht auszusehen, als sei man gerade vom Militärdienst desertiert.

Camouflage muss zudem nicht unbedingt grün oder braun sein, das Muster überzeugt auch in Blau- oder Grautönen. Am besten kombiniert man Camouflage-Teile mit femininen Details, etwa eleganten Stiefeln oder High Heels, Kleidern, Röcken oder aber einer schicken Tasche.

Camouflage funktioniert ebenfalls sehr gut mit Lederteilen wie Rock, Hose oder Bluse. Influencerin Caro Daur (26) kombiniert ihren Miu-Miu-Camouflage-Mantel etwa mit einer weißen Mikro-Umhängetasche und schwarzen Stiefeletten. Die Influencer-Schwestern Sylvia (32) und Julia Haghjoo (28) haben ihre lässigen Herbst-Outfits mit Camouflage-Schals abgerundet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.