Corona-Tagebuch: Arzt veröffentlicht seinen Krankheitsverlauf auf Twitter

Jeden Tag teilte der spanische Arzt seinen Krankheitsverlauf mit der Twitter-Community. Dafür erhielt er viel Unterstützung und gute Wünsche aus der ganzen Welt. (Quelle: Twitter Screenshot)

Über das Coronavirus kursieren viele Gerüchte. Wie genau die Krankheit verläuft, kann man jetzt bei einem spanischen Arzt sehen, der tägliche Updates über seinen Krankheitsverlauf postet.

Dr. Yale Tung Chen praktiziert am Universitätskrankenhaus “La Paz” in der spanischen Hauptstadt Madrid. Dort steckte er sich bei einem Patienten in der Notfallpraxis mit dem Covid19 Virus an. Die Symptome der Krankheit postete er in der Folge täglich auf seinem Twitter-Account. Dort konnte man genau sehen, wie sich das Virus auf seine Lungen auswirkt, da Chen die Ultraschallbilder seines Atemapparates mit veröffentlichte. Dazu führte der Arzt ein Twitter-Tagebuch, in dem er von seinen Erfahrungen und Schmerzen mit der Krankheit berichtete.

Während des gesamten Krankheitsverlaufes war Chen in seiner Wohnung in Quarantäne. Das Tagebuch des 35-jährigen bekam weltweite Aufmerksamkeit und Chen viel Rückhalt und Unterstützung. “Es hat mir sehr viel bedeutet, dass mich Leute auf der ganzen Welt unterstützen,”erzählte Chen dem US-Nachrichtensender NBC. Seine eigenen Symptome waren glücklicherweise relativ mild, er betonte allerdings, dass die Krankheit von Patient zu Patient sehr unterschiedlich verlaufen kann.

CoronavirusAlle wichtigen Meldungen des Tages

Symptome sind mild - psychologische Belastung

An Tag 1 hatte er lediglich Halsschmerzen und starke Kopfschmerzen, die Lunge war unverändert. Am zweiten Tag schrieb in seinem Tagebuch: “Tag 2 nach der #COVID Diagnose. Weniger Halsschmerzen, Husten & Kopfweh (Gott sei dank), immer noch keine Kurzatmigkeit oder Schmerzen in der Lunge.” Allerdings fand sich in seiner Lunge ein wenig Flüssigkeit, die auch am folgenden Tag auf den Ultraschallbildern zu sehen ist. In der Folge nahmen Kopfweh und Halskratzen ab, dafür bekam Chen Durchfall. Wer am weiteren Verlauf interessiert ist, kann dem Arzt auf Twitter folgen.

In einem Interview gab Dr. Chen an, dass das bisher schlimmste für ihn die Trennung von seiner Familie sei. Während sich die körperlichen Symptome in Grenzen halten, sei die Selbstisolation durchaus eine psychologische Herausforderung.

Auch im Ursprungsgebiet des Virus im chinesischen Wuhan hatte ein Patient den Verlauf seiner Erkrankung mit der Öffentlichkeit geteilt. Tiger Ye war am 17. Januar mit Covid19 diagnostiziert worden. Drei Wochen lang ließ er die Menschen an seiner Krankheit teilhaben, bei ihm waren unter anderem dunkle Schatten auf der Lunge entdeckt worden. Ye durchlitt Todesängste, bevor er sich dann auf dem Weg der Besserung befand. A, 7. Februar wurde er für geheilt erklärt.