Twitter-User teilen ihre „kostbarsten Objekte“

Isaac Fitzgerald fragte seine Twitter-Follower, welches Objekt in ihrem Haus ihnen am meisten bedeutet. (Bild: Alice Sola Kim)

Als der in Brooklyn lebende Autor Isaac Fitzgerald seine Follower auf Twitter bat, das Objekt in ihrem Zuhause zu teilen, das ihnen am meisten bedeutet, war er sich nicht sicher, was für Antworten er erhalten würde.

Seit einer Woche befindet sich Fitzgerald aufgrund seiner jüngsten Reisen vorsorglich in Selbstquarantäne. Als er, wie er selbst sagte, seine Pflichten im Haushalt immer weiter weg schob, fiel ihm ein Schwert auf, das an einer Wand in der Nähe seines Schreibtisches hängt, und er dachte darüber nach, wie viel es ihm bedeutet.

„Es dämmerte mir, dass so viele Leute genau das Gleiche tun müssen“, sagt er gegenüber Yahoo Lifestyle. Und so fragte er auf Twitter: „Was ist das Objekt in deinem Zuhause, das dir am meisten bedeutet?“ Er postete ein Bild des Schwertes, das über seinem Schreibtisch hing. Er sagt, er habe es vom König von Bhutan geschenkt bekommen.

„Ich war wirklich neugierig, zu erfahren, welche Objekte die Leute besitzen, die ihnen lieb sind – nicht nur, weil sie bedeutungsvoll und sehr persönlich und faszinierend sind, sondern auch, weil diese Objekte im Laufe unseres täglichen Lebens allzu vertraut werden können“, sagte er. „Wir bemerken sie nicht mehr so sehr oder vielleicht sehen wir sie gar nicht mehr.“

Überraschender Fund: Zelda Williams entdeckt während Selbst-Isolation süße Fotos von Vater Robin

Er erhielt Hunderte Reaktionen: eine Teetasse, die der Großmutter von jemandem gehörte. Ein Porträt der Mutter einer Frau, gemalt von ihrem 16-jährigen Sohn. Ein Feuerzeug aus dem Zweiten Weltkrieg, das dem Großvater gehörte, den ein Mann nie kennengelernt hatte.

Dr. Rajita Sinha, Professorin für Psychiatrie und Neurowissenschaften in Yale und Direktorin des Yale Stress Center, erklärte Yahoo Lifestyle dass die Tendenz zu dieser Art von Sozialisierung über die sozialen Medien Teil einer aktiven Bewältigungsstrategie ist. Sie kann sich positiv auf diejenigen auswirken, die sich wegen des Coronavirus gestresst fühlen.

„Wir befinden uns in einer Situation, in der der Stress unkontrollierbar und das Leben unberechenbar ist, also suchen die Menschen Dinge, die den Stress abbauen können, die sie dazu bringen können, an positive Erinnerungen zu denken“, sagte sie.

„Sie befreien wirklich unseren Geist, sie geben uns wieder die Kontrolle, sie verbinden uns mit Menschen“, sagte sie. „Ich bemerkte bei dem Twitter-Thread, dass viele der Objekte, über die die Leute sprachen, eine große Bedeutung hatten. Nicht nur vom Wert her, sondern auch als Verbindung mit jemand anderem, der ihnen wichtig ist: Eltern, Freunde, jemanden, der in ihrem Leben war...und so gibt es eine doppelte Art, diese Verbundenheit mit einer Gemeinschaft herzustellen, die man nicht kennt, aber sie gibt einem ein Gefühl der Zugehörigkeit.“

Mark Byrne, der ein Foto von der letzten Packung mit Liggett-Zigaretten seines verstorbenen Vaters teilte, sagt, es sei etwas Ergreifendes, die Erinnerung an seinen Vater zu teilen.

„Die Tatsache, dass sie halb voll ist, etwas, das er beenden wollte; meine schönen Erinnerungen an ihn, wie er auf unserer Veranda saß und nachdenklich in den Rasen starrte, während er rauchte; die Absurdität der Markenwahl“, sagt er gegenüber Yahoo Lifestyle. „Wie, hast du schon einmal von Liggett gehört? Ich habe diese Zigarettenmarke noch nie in einem anderen Kontext gesehen.“

Dr. Lynda Doyle, Therapeutin in Portland, Maine, sagt dass Menschen in Zeiten von Stress immer wieder zu ihren Beziehungen zurückkehren. „Es liegt an jedem von uns, wie wir damit umgehen wollen“, sagte sie. „Jeder von uns hat die Verantwortung, – nicht, dass es leichtfertig geschieht – dass wir uns daran erinnern, was wichtig ist, aufeinander zuzugehen und das Bestmögliche zu tun und füreinander da zu sein.“

Tara Martello, die ein Meditations- und Yoga-Studio in Philadelphia betreibt, erzählte Yahoo Lifestyle, dass Fitzgeralds Twitter-Thread auch eine wichtige Übung in Sachen Achtsamkeit war.

„Auch wenn wir uns sozial distanzieren, sitzen wir alle im selben Boot. Wir sind alle hier, um uns zu unterstützen und das gemeinsam zu überstehen“, sagt Martello. „Es sind Menschen, die innehalten und sich einen Moment Dankbarkeit nehmen, um sich an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen.“

Sie sagt, dass es gerade jetzt entscheidend ist, soziale Medien zu nutzen, um die Schönheit im Leben zu feiern.  „Ich nenne nur ein Beispiel aus meinem eigenen Leben: Ich führe zwei sehr kleine Unternehmen, die ausschließlich auf der Interaktion mit Menschen basieren. Ich unterrichte Achtsamkeit, ich unterrichte Meditation im Studio und ich bin auch Kinder-Ergotherapeutin.“ Sie sagt, dass sie nur wenig Gewinne mache und in drei Wochen werde sie nicht mehr in der Lage sein, die Rechnungen für ihr Zuhause und ihr Studio zu bezahlen. Und sie ist alleinerziehende Mutter.

„Ich könnte mich darauf konzentrieren und mich zwei Wochen lang verrückt machen und darüber nachdenken, wie ich mir Lebensmittel oder das Nötigste leisten werden kann. Aber wo soll mich das hinführen“, sagte sie. „Das wird mich krank machen mit Angst, Sorge und Panik. Und so werde ich diese Zeit nicht optimal nutzen...und deshalb bin ich dankbar, dass ich gesund bin, mein Sohn gesund ist und ich bin dankbar für das Zuhause, das ich jetzt habe. Man kann nur den gegenwärtigen Zeitpunkt kontrollieren.“

Dr. Sinha sagt, dass viele von denen, die zu Hause oder in Quarantäne sind, in Folge der Pandemie hyper-vorsichtig geworden sind; besorgt über das Infektionsrisiko und darüber, genügend Vorräte zu haben. Sie war Mitautorin einer Studie, die belegt, wie dieser erhöhte Stresszustand zu Burnout und Reizbarkeit sowie zu emotionalem Essen und Alkoholexzessen führen kann.

„Diese Verschiebung hat Auswirkungen auf das Gehirn und den Körper“, sagte sie. „Dies führt dazu, dass wir nicht optimal auf akuten Stress reagieren, wir können leichter überwältigt, schneller reaktiv und reizbar sein.“

Aber sie verweist auf wissenschaftliche Studien, die zeigen, wie positive Interaktionen, die sich auf das Erinnern an glückliche Zeiten konzentrieren, das Stressniveau reduzieren und die Widerstandsfähigkeit erhöhen können.

Das ist ein Grund, warum Renee Zuckerbrot, eine in New York lebende Literaturagentin, ihr persönliches heiliges Objekt auf Twitter teilte: eine von Miep Gies signierte Kopie von Anne Franks Tagebuch.  Gies war eine von mehreren Niederländern, die Frank und ihre Familie während des Zweiten Weltkriegs vor den Nazis versteckten.

„Ich war die Lektorin von Doubledays Übersetzung von Anne Franks Tagebuch von 1995“, erzählt Zuckerbrot Yahoo Lifestyle. „Also habe ich eine persönliche Verbindung dazu. Ich habe das Tagebuch als Erinnerung an die Widerstandsfähigkeit und die Kraft des geschriebenen Wortes, die uns inspiriert und ermutigt, mit sichtbarem Cover im Bücherregal stehen.“

Isolation: Zum 80. Geburtstag rührende Aktion der Nachbarn

Und für Fitzgerald war der König von Bhutan einst sein Klassenkamerad – damals war er noch Kronprinz von Bhutan. Vor über einem Jahrzehnt besuchte er Bhutan und hatte die Gelegenheit, seinen ehemaligen Klassenkameraden zu besuchen, der damals zum König gekrönt wurde.

„Unser Treffen fiel mit meinem 25. Geburtstag zusammen, den ich für mich behalten wollte, aber Seine Majestät erinnerte sich und feierte diesen Anlass, indem er mir ein kleines Schwert schenkte“, sagte er.

Fitzgerald sagt, dass in einer Zeit der sozialen Distanzierung die sozialen Medien den Austausch von Geschichten und Erinnerungen auf einem neuen Level ermöglichen. „Hoffentlich haben einige Leute ein wenig Trost darin gefunden, die einfache Tatsache zu erkennen, dass ihr Zuhause mit geliebten Gegenständen gefüllt ist“, sagte er.

Kristyn Martin