Coronavirus: Was vielleicht bald für immer von Kreuzfahrtschiffen verschwindet

Falls du schon einmal auf einem Kreuzfahrtschiff warst, kennst du das Gefühl, wenn du nach der Reise sprichwörtlich von Bord „rollst“. Denn das ist ein wichtiger Bestandteil von Kreuzfahrtschiffen - das Buffet.

Die Tage mit Kreuzfahrbuffets gehören vielleicht bald der Vergangenheit an. Foto: Getty

Allerdings denken die Kreuzfahrt-Unternehmen gerade über ihre Zukunft nach. Denn wegen der Pandemie wird wohl das Buffet eine Weile lang auf der Kreuzfahrt verschwinden. Royal Carribean International sucht nach Möglichkeiten, wie sie ohne den traditionellen Buffet-Service auskommen kann, wenn sie irgendwann wieder losfahren dürfen.

Corona-Krise: Die Deutschen buchen wieder Urlaub

Michael Bayley, Präsident und CEO der Kreuzfahrtlinie, sagt in der Cruise Critic, dass sich das Selbstbedienungs-System wahrscheinlich ändern wird, zumindest für eine Weile.

„Ich denke, dass es anfangs kein Buffet geben wird ... so sehe ich es“, sagte er.

„Wir werden den Platz nutzen, wir werden den Buffet-Bereich nutzen. Aber mit großer Wahrscheinlichkeit wird es kein klassisches Buffet mehr geben. Es wird eher einem Restaurant gleichen.“

Kreuzfahrten werden in Zukunft vielleicht ganz anders aussehen. Foto: Getty

Ein Sprecher von Carnival Australia sagte gegenüber Yahoo Lifestyle, dass das „Konzept für eine Welt ohne Buffets“ auch gut ein allgemeines Modell für die Zukunft sein kann. Denn die Kreuzfahrt-Unternehmer bereiten sich auf eine Welt nach der Pandemie vor.

„P&O Cruises Australia haben schon vor Jahren die Buffets auf ihren Schiffen abgeschafft und sie mit einer Art Speisekarte-Konzept ersetzt. So erhält man eine Reihe diverser Gerichte an verschiedenen Stellen“, so der Sprecher.

Carnival Australia umfasst sieben markante Kreuzfahrtlinien: P&O Cruises Australia, Princess Cruises, Carnival Cruise Line, Cunard, Holland America Line, Seabourn und P&O Cruises World Cruising.

“Wir arbeiten alle zweifelsohne an dem Ansatz, dass sich jede Linie an die neuen Gegebenheiten anpasst, sobald Kreuzfahrten wieder fahren dürfen”, fuhr er fort.

Schifffahrt: Jeder siebte Frachter bleibt wegen Corona leer

„Aber wir wollen nicht zu voreilig sein. Unsere Priorität ist im Moment, unsere Kunden, die von Stornierungen ihrer Reisen betroffen sind, ihr Geld zu erstatten. Dazu arbeiten wir mit den entsprechenden Behörden zusammen.“

Kreuzfahrten werden in Zukunft vielleicht ganz anders aussehen. Foto: Getty

Das Unternehmen ist überzeugt, dass die Menschen bald wieder den Drang haben auf See zu fahren.

„Wenn wir wieder fahren dürfen, wird es erst mal große Massen ehemaliger Passagiere geben, die den Kern bilden werden.“, sagte der Sprecher. „Wir wissen, dass viele genauso gern wieder in See stechen möchten wie wir. Wenn das wieder sicher ist und die Menschen sich wieder in größeren Gruppen wohlfühlen.“

Eine aktuelle Umfrage der Agentur Your Travel & Cruise hat dies bestätigt. Die meisten Australier sind definitiv wieder bereit, zu reisen. Dazu gehören auch Kreuzfahrten.

Corona-Krise: Bundesregierung sieht "gute Chancen" für Sommerurlaub in Europa

Bei der Umfrage wurden 1.600 Australier und Australierinnen befragt, die alle Kunden von Your Travel & Cruise sind. Sie ergab, dass neun von zehn Australiern (91%) eine Kreuzfahrt in Zukunft unter der Voraussetzung in Betracht ziehen würden, wenn es strengere Gesundheits- und Hygienemaßnahmen gibt.

„Die Kreuzfahrtindustrie gehört zu den Branchen, die am schwersten von der Corona-Krise betroffen sind. Viele fragen sich, ob sich die Branche überhaupt erholen wird“, sagte Geschäftsführer Les Farrar.

„Diese Ergebnisse zeigen uns, dass die meisten Australier auch künftig weiter auf Kreuzfahrtschiffe gehen wollen. Sie vertrauen darauf, dass die Linien die nötigen Veränderungen vornehmen werden, damit sie ihren Urlaub auf dem Meer wieder voll und ganz genießen können.“

Kristine Tarbert

VIDEO: Wegen Coronavirus: Sommerferien im eigenen Land