Werbung

Dänische Krone auf ‘komfortablem’ Niveau: Zentralbankchef

(Bloomberg) -- Die dänische Krone ist gegenüber dem Euro “gut positioniert” und ihr Wechselkurs gibt keinen Anlass zur Sorge für die Geldpolitik, so der Gouverneur der Zentralbank des Königreichs, dessen Währung seit Einführung des Euro an diesen gebunden ist.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

In einem Interview in Kopenhagen zeigte sich Nationalbank-Chef Christian Kettel Thomsen gelassener als seine nordischen Nachbarn gegenüber der jüngsten Entwicklung der Währung des Landes. Die Krone wurde in den letzten drei Jahren stärker gehandelt als der Mittelwert ihrer Bindung an den Euro.

“Wir sind der Meinung, dass sie sich im Moment in einer komfortablen Position befindet”, sagte er. “Die Krone ist innerhalb des Bandes gegenüber dem Euro gut positioniert. Sie ist nicht weit von der zentralen Parität entfernt.”

Seit einem spekulativen Angriff auf die Wechselkursbindung im Jahr 2015 ist es zwar relativ ruhig um die Währung geworden, aber einige Ökonomen fragen sich, wie die Zentralbank einem anhaltenden Aufwertungsdruck auf die Krone auf lange Sicht begegnen könnte, der aus einem großen nationalen Leistungsbilanzüberschuss resultiert.

Das wichtigste geldpolitische Mandat der Nationalbank besteht darin, die Krone in einem engen Band gegenüber dem Euro zu halten. Die Aufwertung der Krone hat die Währungshüter bereits dazu veranlasst, die Zinsen in den letzten sieben Monaten zweimal weniger stark anzuheben als die Europäische Zentralbank, um die Krone zu schwächen.

Die Stärke der dänischen Währung steht im Gegensatz zur schwächeren Entwicklung der skandinavischen Nachbarländer. Die schwedische und die norwegische Krone gehören zu den drei größten Absteigern gegenüber dem Dollar und dem Euro im G-10-Raum der meistgehandelten Währungen in den letzten 12 Monaten.

Diese Verluste sind auf die im Vergleich zur US-Notenbank und der EZB gebremsten Leitzinserhöhungen sowie auf die wachsende globale Risikoaversion zurückzuführen. Schwedens Wirtschaftsaussichten wurden auch durch einen Einbruch des Immobilienmarktes beeinträchtigt, während sinkende Preise für fossile Brennstoffe Norwegens Zufallsgewinne aus dem Export geschmälert haben.

Dänemarks Wechselkurspolitik

Die Zentralbank verteidigt eine Bandbreite von 2,25% um einen Wechselkurs von 7,46038 gegenüber dem Euro, obwohl sie sich in der Praxis an eine viel engere Spanne hält. Sie interveniert auf dem Devisenmarkt, indem sie Kronen kauft oder verkauft, und sie passt den Leitzins an, um die Bindung der Krone zu schützen.

Unter Kettel Thomsens Vorgänger Lars Rohde wurde Dänemark zum Ziel von Hedgefonds, die auf ein Ende der Wechselkursbindung spekulierten, nachdem die Schweiz ihre Obergrenze für den Franken aufgehoben hatte. Rohde senkte den Leitzins auf minus 0,75%, stoppte die Emission von Staatsanleihen und steigerte die Devisenreserven auf einen Rekordwert von 40% des Bruttoinlandsprodukts.

Das dänische System habe der Wirtschaft gute Dienste geleistet und die Inflation niedrig gehalten, sagte Kettel Thomsen. Praktisch gesehen “importiert das Land die Geldpolitik der EZB”, stellte er fest.

Schon vor dem Showdown an den Märkten war Dänemark im Jahr 2012 der weltweite Vorreiter bei der Einführung negativer Zinssätze. Es wurde zu einem Testgelände dafür, wie sich eine Politik der Minuszinsen auswirken kann. Zeitweise wurden sogar Hypothekenzinsen für Hausbesitzer negativ, was die Immobilienpreise in die Höhe trieb.

Nach sieben Zinserhöhungen in den letzten Monaten liegt der Leitzins nun bei 2,85%, verglichen mit 3,25% bei der EZB.

Der Gouverneur lehnte es zwar ab, darüber zu spekulieren, wann oder ob negative Zinssätze wieder eingeführt werden könnten, sagte aber, dass sie nun zum “Werkzeugkasten” der Zentralbank gehörten.

“Früher hat man über sie nur theoretisiert”, sagte Kettel Thomsen. “Aber jetzt sind sie da, und wir in Dänemark wissen, dass wir sie einsetzen können, wenn es zu Turbulenzen um die Krone kommen sollte.”

Überschrift des Artikels im Original:Danish Krone Level Is ‘Comfortable’ for Policy, Governor Says

©2023 Bloomberg L.P.