Daniel Craig: Bei James Bond gibts nichts zu erben

·Lesedauer: 1 Min.

Die Kinder von James-Bond-Darsteller Daniel Craig (53) können nicht auf Papas Millionen hoffen. Obwohl ihn seine Rolle als 007 zu einem schwerreichen Mann gemacht haben, will der Schauspieler diesen Reichtum nicht an die nächste Generation weitergeben.

"Erbschaften sind geschmacklos"

Daniels Tochter Ella stammt aus seiner ersten Ehe Fiona Loudon und ist mittlerweile 29 Jahre alt. Mit seiner Kollegen Rachel Weisz (51), die er 2011 heiratete, hat der Star eine knapp dreijährige Tochter. Rachel hat zudem einen erwachsenen Sohn namens Henry. Doch alle drei werden es im Leben mit ehrlicher Arbeit versuchen müssen, denn Papa erklärte in einem Interview mit dem Magazin 'Candis', dass er Erbschaften "geschmacklos" findet und fügte hinzu: "Gibt es nicht den Spruch: 'Wenn man reich stirbt, hat man versagt?'"

Daniel Craig will alles verprassen

Versagen will Daniel auf keinen Fall und beruft sich auf den US-Tycoon Andrew Carnegie, der zeit seines Lebens rund 350 Millionen Dollar an gute Zwecke stiftete — das entspricht einem heutigen Gegenwert von fast 10 Milliarden. "Ich will der nächsten Generation keine großen Summen hinterlassen... Meine Philosophie lautet 'Gib es aus oder verschenke es, bevor du gehst'."

Genug zu verschenken hat der Actionheld auf jeden Fall: Es wird geschätzt, dass Daniel Craig dank seiner erfolgreichen Filme — darunter unter anderem fünf James-Bond-Streifen — rund 160 Millionen Dollar schwer ist.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.