Daniela Katzenberger: Zwei Jahre lang traumatisiert

·Lesedauer: 2 Min.

Daniela Katzenberger (34) wäre nicht Daniela Katzenberger, wenn sie nicht immer offen ihr Leben mit ihren zwei Millionen Followern teilen würde. Doch ein Erlebnis hatte die TV-Persönlichkeit ihren Fans bislang verschwiegen.

Sekunden panischer Angst

Bislang…denn jetzt berichtete die Mallorca-Auswanderin in ihrer Instagram Story von einem Ereignis, welches sich bereits vor zwei Jahren zugetragen hatte, doch welches sie erst jetzt vollständig verarbeiten konnte. Sie sei beim Frauenarzt gewesen und das zum ersten Mal seit langer Zeit: "Ich habe das vor mir hergeschoben, weil ich vor zwei Jahren so ein schlimmes, für mich schon traumatisches Erlebnis hatte." Beim fraglichen Besuch habe der untersuchende Arzt eine Veränderung in ihrer Brust bemerkt. Es folgten Sekunden panischer Angst.

Daniela Katzenberger ist erleichtert

"In dem Moment habe ich aufgehört zu atmen. Die paar Sekunden waren wie eine halbe Stunde", erzählte die Blondine. "Ich war so unter Schock. Ich bin da raus und ich war wie traumatisiert", so Daniela weiter, auch wenn sie schon kurz darauf erfahren hatte, dass es sich um eine harmlose Zyste gehandelt hatte. Der Grund, warum sie jetzt erstmals darüber spricht? Sie hat sich endlich wieder zum Arzt getraut. "Es ist alles okay, es ist alles in Ordnung. Ich bin super, super gesund", freute sie sich und versicherte, nie wieder so viel Zeit verstreichen zu lassen.

Es sieht der Katze eigentlich auch nicht ähnlich, nicht auf ihren Körper zu achten. Erst vor wenigen Tagen hatte sie sich nach einem Eingriff an ihren Brüsten stolz ihren Followern präsentiert, nachdem sie gegenüber 'Bild' erklärt hatte, wie unglücklich sie mit ihnen war: "Nach der Geburt und dem Stillen sind meine Brüste eine Etage nach unten gerutscht. Das ist nicht nur schmerzhaft mit den ständigen Stütz-BHs, sondern ich habe mich einfach damit nicht mehr glücklich gefühlt." Stolz zeigte Daniela Katzenberger anschließend ihre "Katzenberge".

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.