Dankbarkeit: Ein einfacher Weg zum Glücklichsein

Wenn unser Leben hektisch wird, neigen wir dazu, uns über alles und jeden zu beschweren. In vielen Fällen nimmt Negativität die Überhand, wodurch die Situation aber meistens nur noch schwerer zu ertragen wird. Dankbarkeit hingegen könnte oft zur Lösung der Probleme und vor allem zum eigenen Wohlbefinden beitragen. Dr. Elisha Goldstein, der Gründer des Center for Mindful Living in West Los Angeles, gibt drei Tipps, wie man sich am besten mit uneingeschränkter Wertschätzung eine positive Einstellung zum Leben erarbeitet.

1. Zählen Sie fünf gute Dinge auf. Obwohl das sehr simple klingt, fordert Goldstein uns alle dazu auf, dies zu einer regelmäßigen Übung zu machen – und diese Praxis ernst zu nehmen. Zählen Sie die guten Erlebnisse an Ihren Fingern ab, denn wer die Dankbarkeit greifbar macht, macht es sich schwerer, die positiven Dinge zu ignorieren, die einen umgeben. 

2. Lassen Sie sich inspirieren. Es gibt so viele Quellen der Inspiration, wenn man nur die Augen aufmacht. Die Menschen in Ihrem unmittelbaren Umfeld, Stars, Blogger in sozialen Medien oder einfach die Natur – geben Sie ihrer Umgebung die Chance, Ihnen Energie und Auftrieb zu geben.

3. Nähren Sie Dankbarkeit. Wenn Sie für etwas dankbar sind, sagen Sie es. Egal ob mit einer Textnachricht, einem Anruf, einem kleinen Kunstwerk oder einem Gebet, der beste Weg, um Dankbarkeit wachsen zu lassen, ist das Teilen des Gefühls mit anderen. Vergessen Sie Selbstzweifel oder Scham, denn wenn Sie Wertschätzung empfinden und diese ausdrücken, machen Sie nicht nur sich selbst, sondern auch andere glücklich und Sie bringen vielleicht andere dazu, dasselbe zu tun.