Alltagsfrage: Darf ich Wasser mehrmals erhitzen?

Timea Sternkopf
Auch wenn Wasser bereits mehrmals aufgekocht wurde, kann man es in den meisten Fällen ohne Bedenken verwenden. (Bild: Getty)

In Ihrem Wasserkocher befindet sich Wasser vom Vortag und Sie stehen vor der Entscheidung: Wegschütten oder erneut erhitzen? Verändert sich Wasser durch das erneute Erhitzen? Schmeckt es womöglich anders? Können Sie sich damit sogar vergiften? Wir verraten Ihnen, worauf Sie achten müssen!

Sie möchten sich eine heiße Tasse Tee zubereiten, füllen Wasser in den Wasserkocher, schalten ihn an und just in dem Moment klingelt das Telefon. Stunden später oder gar am nächsten Tag fällt Ihnen ein, dass Sie doch eigentlich einen Tee trinken wollten. Dürfen Sie das Wasser erneut aufkochen? Jein.

Wie gesund ist unser Wasser? Der große Leitungswasserguide

Zunächst einmal brauchen Sie sich keine Sorgen machen, die chemische Zusammensetzung von mehrfach aufgekochtem Wasser ist nicht anders, als nach dem ersten Aufkochen. Die im Wasser gelösten Gase wie Sauerstoff und Kohlendioxid werden entfernt. Ein Teil des gelösten Calciums und Magnesiums setzt sich als Kalk am Boden des Wasserkochers ab. Kalk schaut vielleicht etwas unappetitlich aus, aber ist unbedenklich für Ihre Gesundheit. Egal wie oft Sie das Wasser aufkochen, es wird mit dem Wasser nichts Ungewöhnliches passieren.

Bedienungsanleitungen warnen vor erneutem Aufkochen - warum?

Wieso warnen dann die Bedienungsanleitungen der Wasserkocher vor erneutem Aufkochen des Restwassers? Die Warnung bezieht sich auf Schadstoffe, die vom Gerät an das Wasser übergehen können - sofern das Wasser zu lange drin steht.

Lesen Sie auch: Darum ist Filterkaffee gesünder als Espresso

Nutzen Sie einen Wasserkocher oder einen Topf aus Edelstahl, können Spuren von Nickel an das Wasser abgegeben werden. Da einige Menschen auf dieses Metall allergisch reagieren, ist daher Vorsicht geboten, wenn das Wasser sehr lange im Gefäß stand. Dann sollten Sie es besser wegkippen. Bei Wasserkochern aus Kunststoff kann Bisphenol A (BPA) in das Wasser übergehen. Diese Substanz steht im Verdacht, in Ihren Hormonhaushalt einzugreifen.

Auf dieses Siegel sollten Sie beim Kauf eines Wasserkochers achten

Achten Sie beim Kauf eines Wasserkochers auf das GS-Siegel (Geprüfte Sicherheit). Bei der GS-Prüfung durch eine unabhängige Prüfstelle wird beim jeweiligen Gerät unter anderem auf den ausreichenden Schutz der Gesundheit von Personen geachtet. Daher sollte es mit geprüften Geräten kein Problem sein, das Wasser mehrfach aufzukochen.

Alles was Sie zum GS-Siegel wissen müssen hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hier zusammengestellt

Eine Umfrage rund um Wasserkocher des SGS Instituts Fresenius aus dem Jahr 2017 ergab, dass sich 54 Prozent der Deutschen vor Bakterien im Restwasser ängstigen. Diese Sorge ist allerdings unbegründet, da durch das erneute Aufkochen die vermeintlich gebildeten Keime abgetötet werden.

Weitere Alltagsfragen einfach beantwortet:

Warum zittern wir bei Kälte?
Was hilft gegen Kondenswasser zwischen den Scheiben?
Was haben die kleinen Punkte auf Äpfeln zu bedeuten?
Was gehört ins Altglas - und was nicht?
Warum haben manche Tassen am Boden kleine Einkerbungen?