Das ändert sich für Verbraucher zum 1. August

Das neue Gute-Kita-Gesetz soll deutliche Verbesserungen für Kinder und Eltern bringen.

Weniger Kita-Gebühren, mehr Bafög: Ab August müssen sich Verbraucher in Deutschland auf einige Änderungen einstellen. Die Neuerungen im Überblick.

Kitagebühren

Ab August werden alle Eltern die Sozialleistungen, Wohngeld oder Kinderzuschlag erhalten, von Kitagebühren befreit - Grundlage hierfür ist das Gute-Kita-Gesetz.

Bafög

Ab dem 1. August - also pünktlich zum Wintersemester und dem neuen Schuljahr - erhalten Studenten und Schüler aus sozial schwachen Familien für ihre Ausbildung mehr staatliche Unterstützung. Der Förderhöchstbetrag steigt in zwei Stufen von 735 auf 861 Euro im Monat. Erleichtert wird darüber hinaus die Rückzahlung der Fördersumme, die bei einem Studium grundsätzlich zur Hälfte als Darlehen gewährt wird. Der im Höchstbetrag enthaltene Wohnzuschlag für Studenten, die nicht mehr bei den Eltern leben, steigt von 250 auf 325 Euro. Angehoben werden auch die Freibeträge für das Einkommen der Eltern, die für den Bafög-Bezug entscheidend sind. Dadurch sollen mehr junge Menschen gefördert werden als bisher.

Playstation

Ab dem 1. August erhöht sich der Preis für ein einmonatiges Abonnement für die Playstation Plus von 7,99 Euro auf 8,99 Euro.

Bei den anderen Optionen ändert sich nichts. Das dreimonatige Abo kostet weiterhin 24,99 Euro und für das zwölfmonatige Abo sind 59,99 Euro fällig.

Mehr Geld für Azubis

Bedürftige Auszubildende, die nicht bei ihren Eltern wohnen, bekommen ab 1. August mehr Geld vom Staat. Der Bundestag hat beschlossen, den Höchstbetrag bei der Berufsausbildungsbeihilfe von monatlich 622 Euro in zwei Schritten auf 723 Euro anzuheben. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) zahlt diese Zuschüsse, wenn der Ausbildungsbetrieb zu weit von den Eltern entfernt ist, um zu Hause wohnen zu bleiben, die Ausbildungsvergütung aber nicht für Miete und Verpflegung reicht. Im vergangenen Jahr bezogen rund 82 000 junge Menschen eine Berufsausbildungsbeihilfe.