Datenschutz: Mehrheit der Deutschen misstraut Facebook

·Lesedauer: 1 Min.
Laut einer Umfrage halten die meisten Deutschen Unternehmen wie Facebook und Google nicht für vertrauenswürdig. (Bild: iStock/anyaberkut)
Laut einer Umfrage halten die meisten Deutschen Unternehmen wie Facebook und Google nicht für vertrauenswürdig. (Bild: iStock/anyaberkut)

Laut einer Statista-Umfrage stehen die meisten Menschen in Deutschland den Tech-Giganten Google, Amazon, Apple, Facebook und Microsoft in Sachen Datenschutz kritisch gegenüber.

Die "Big Five" dominieren längst unseren Alltag: Kaum jemand, der das Internet nutzt, nimmt nicht die Dienste von Google, Amazon, Apple, Facebook oder Microsoft in Anspruch - sei es bewusst oder unbewusst. Dabei scheint das Vertrauen der deutschen Bevölkerung in die fünf größten Tech-Unternehmen nicht allzu groß zu sein: Laut einer Umfrage, die das Meinungsforschungs-Portal Statista nun im Rahmen der Statista Global Consumer Survey in Deutschland durchführte, sind 42 Prozent der Deutschen besorgt darüber, wie viele Daten Unternehmen über sie sammeln und speichern.

Das Misstrauen ist jedoch nicht bei jedem Dienst gleich groß: Während bei Amazon immerhin 42 Prozent der Befragten denken, dass das Unternehmen verantwortungsvoll mit persönlichen Daten umgehe, schneidet Google mit 30 Prozent bereits deutlich schlechter ab. Auch Apple (26 Prozent) und Microsoft (22 Prozent) hält nur etwa ein Viertel der Menschen für vertrauenswürdig.

Am schlechtesten schneidet Facebook bei der Umfrage ab: Nur 20 Prozent gaben an, bei der sozialen Plattform in puncto Datenschutz keine Bedenken zu haben. Kein Wunder - in der Vergangenheit musste Facebook bereits mehrfach Datenschutz-Pannen einräumen. Nichtsdestotrotz steigt die Anzahl der monatlichen Nutzerinnen und Nutzer kontinuierlich: Laut Statista verzeichnete Facebook im zweiten Quartal 2021 rund 2,9 Milliarden Mitglieder.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.