Deutscher Film 'Im Westen nichts Neues' hat Chancen auf 9 Oscars: Reaktionen auf die Nominierungen

Netflix

Der Schriftsteller Erich Maria Remarque schrieb mit dem 1928 erschienenen Roman 'Im Westen nichts Neues' eines der wichtigsten Antikriegsbücher des 20. Jahrhunderts. Nach einem epochalen Kinofilm aus dem Jahr 1930 und einer Fernsehfassung von 1979 nahm sich Netflix des Stoffes an und zeigt, wie aktuell die Geschichte noch heute ist. In Hollywood wurde der Netflix-Film, der auch in den Kinos lief, jetzt für neun Oscars nominiert.

Die Stars aus 'Im Westen nichts Neues' können es kaum fassen

Beim Film-Team herrscht natürlich zu Recht Begeisterung. Regisseur Edward Berger dreht bereits sein neues Projekt in Italien und sagte der Deutschen Press-Agentur: "Ich bin ein bisschen überwältigt." Auch Hauptdarsteller Felix Kammerer (27), der selbst leider keine Nominierung für die beste männliche Hauptrolle erhielt, ist sprachlos: "9 NOMINATIONS! I have no words! Thank you so much @theacademy (9 NOMINIERUNGEN! Mir fehlen die Worte! Vielen Dank @theacademy)", schrieb er auf Instagram. Sein Co-Star Devid Striesow konnte es auch kaum fassen, postete lediglich: "9 Nominierungen für 'Im Westen Nichts Neues'!!!", wozu ihm Kollegen wie Jan-Josef Liefers und Armin Rhode gratulierten. In Berlin wurde die Nachricht von den neun Nominierungen ebenfalls hocherfreut aufgenommen. Claudia Roth, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, twitterte: "Das sind fabelhafte Nachrichten und ein großer Erfolg für den deutschen Film. Der Stoff aus Remarques Werk ist hochaktuell. Ich drücke die Daumen, dass die herausragende Leistung mit den Oscars belohnt wird."

Starke Konkurrenz für den deutschen Antikriegsfilm

Wie am Dienstag (24. Januar) in Los Angeles verkündet wurde, geht der Film ins Rennen um die Top-Auszeichnungen für den besten Film und den besten internationalen Film und kann sich auch in den Kategorien visuelle Effekte, Kamera, Produktionsdesign, Make-up & Hairstyling, Sounddesign, Filmmusik und bestes adaptiertes Drehbuch Hoffnungen machen. Eine besondere Ehre ist es, dass 'Im Westen nichts Neues' nicht nur als bester fremdsprachiger, sondern auch als bester Film überhaupt nominiert wurde - das kommt äußerst selten vor. Ob der aufwühlende Film die ultimative Ehrung tatsächlich erhält? Denn wenn am 12. März zum 95. Mal die Oscars verliehen werden, steht mit hochkarätigen Werken wie 'Elvis', 'Everything Everywhere All at Once' und Stephen Spielbergs 'Die Fabelmans' ernstzunehmende Konkurrenz bereit. Bis dahin heißt es Daumen drücken für 'Im Westen nichts Neues'.

Bild: Netflix