Devisen: Euro fällt unter 1,14 Dollar - US-Währung im Aufwind

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Dienstag unter Druck geraten und unter die Marke von 1,14 US-Dollar gefallen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,1385 Dollar und damit so wenig wie zuletzt vor knapp einer Woche. In der Nacht hatte der Euro noch klar über 1,14 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1403 Dollar festgesetzt.

Im Gegensatz zum Euro legte der Dollar zu vielen Währungen zu. Auslöser war ein ruckartiger Anstieg der Kapitalmarktzinsen in den USA. Hintergrund sind zunehmende Spekulationen auf Zinsanhebungen durch die amerikanische Notenbank Federal Reserve als Folge der hohen Inflation. An den Märkten wird gegenwärtig mit bis zu vier Zinserhöhungen der Fed im laufenden Jahr gerechnet.

An Wirtschaftszahlen stehen in Deutschland die Konjunkturerwartungen des Mannheimer Instituts ZEW auf dem Programm. Experten rechnen mit einem moderaten Anstieg des Frühindikators. In den USA werden Stimmungsdaten aus der Industrie und vom Immobilienmarkt erwartet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.