DFB-Pokal: FC Bayern besiegt Energie Cottbus unspektakulär und steht in Runde zwei

David Kreisl
Sports Editor

Der FC Bayern München steht in der 2. Runde des DFB-Pokals. Der Rekordpokalsieger gewann seine Erstrunden-Partie bei Viertligist Energie Cottbus souverän mit 3:1 (1:0).

Robert Lewandowski traf für die Bayern gegen Cottbus zum 1:0. (Bild: Getty Images)

Energie Cottbus - FC Bayern: Die Aufstellungen

Cottbus hat mit dem 5:3-Sieg in der Regionalliga gegen Erfurt ein turbulentes letztes Spiel hinter sich, Trainer Claus-Dieter Wollitz tauscht im Vergleich dazu auf drei Positionen: Hajtic (Muskelfaserriss), Meyer und Raak (beide Bank) werden durch Hoppe, Eisenhuth und N. Geisler ersetzt. Bei den Gästen aus München müssen Boateng und Goretzka nach der Supercup-Pleite gegen den BVB raus, Pavard und Sanches stehen dafür in der Startformation.

  • Energie Cottbus: Moser - Hasse, Gehrmann, Koch, Hoppe - F. Geisler, Eisenhuth, N. Geisler, Brügmann - Taz, Rangelov

  • FC Bayern: Neuer - Kimmich, Süle, Pavard, Alaba - Tolisso, Thiago, Renato Sanches - Müller, Lewandowski, Coman

Energie Cottbus - FC Bayern: Daten und Spielverlauf

Tore: 0:1 Lewandowski (32.), 0:2 Coman (65.), 0:3 Goretzka (85.), 1:3 Taz (90.+3/FE)

Der krasse Underdog aus Cottbus machte den Gästen aus München das Leben in der Anfangsphase mit einer disziplinierten Rückwärtsbewegung und guter Arbeit gegen Ball und Gegner schwer. Ein Schuss im Fallen von Lewandowski aus elf Metern, den Keeper Moser mit einem überragenden Reflex an die Latte lenkte (14.), blieb die einzige Chance in der ersten Viertelstunde.

Die Bayern konnten das Tempo zwar etwas erhöhen, was automatisch Löcher in die Formation der Gastgeber riss, die große Gefahr blieb aber zunächst aus. Auffällig war die Unwucht im Angriffsspiel der Münchner - während Coman zusammen mit Alaba auf links für einigermaßen Betrieb sorgte, tat sich der rechte Flügel um Müller und Kimmich schwerer.

Die Führung nach 32 Minuten fiel dennoch über genau diese rechte Seite: Nach einer Flanke von Kimmich aus dem Sechzehner heraus konnte Moser einen Kopfball von Coman aus kürzester Distanz wieder herausragend parieren, Lewandowski aber war zur Stelle und staubte ab. Nur zwei Minuten später entschärfte der Energie-Keeper einen starken Schuss des Polen, nach 39 Minuten half abermals die Latte nach einem Flugkopfball von Coman.

Die wenigen offensiven Vorstöße der Gastgeber endeten meist ungefährlich und schon weit vor dem Kasten von Manuel Neuer, was sich in einem zweiten Durchgang fortsetzte, in dem der FC Bayern weiter auf den zweiten Treffer drückte, gegen den Viertligisten aber immer noch Probleme hatte, klare Möglichkeiten zu kreieren.

Energie hatte nach 56 Minuten Glück, nicht in Unterzahl weiterspielen zu müssen, als Eisenhuth Tolisso mit einer brutalen Grätsche niederstreckte - dafür aber nur Gelb sah. Alaba setzte den fälligen Freistoß aus 20 Metern knapp neben den Pfosten.

Für die Entscheidung sorgte Coman nach einer guten Stunde, als er von links in die Mitte zog und mit einem sehenswerten Schuss in die lange Ecke traf (65.). Das Spiel plätscherte von da an dem Ende entgegen, der eingewechselte Broschinski durfte sogar noch einmal Manuel Neuer prüfen (81.), ehe Leon Goretzka nach einem Konter fünf Minuten vor dem Ende zum 3:0 traf.

In der 89. Minute feierte der eingewechselte Rekordeinkauf Hernandez sein Pflichtspieldebüt für den FC Bayern - und musste mit ansehen, wie Goretzka in der Nachspielzeit Taz im Strafraum zu Fall brachte und einen späten Elfmeter verursachte, den der Energie-Angreifer selbst zum 3:1-Endstand verwandelte.

Der Spieler des Spiels: Kingsley Coman

Mit Abstand gefährlichster Akteur bei den Bayern. Machte mit seinen Gegenspielern was er wollte und legte in Halbzeit eins Lewandowskis Lattentreffer auf, ehe er selbst mit einem schönen Kopfball an der Querstange scheiterte. Entschied das Spiel mit einer Einzelaktion und einem starken Schuss nach einer guten Stunde, hatte auch beim 1:0 schon seinen Kopf im Spiel, als er an Moser scheiterte, ehe Lewandowski im Nachschuss traf.