Die besten Tipps, um sich weniger ins Gesicht zu fassen

Händewaschen, Abstand halt, nicht ins Gesicht fassen – gebetsmühlenartig wiederholen die Experten seit Wochen die Hygieneregeln, damit sich Covid-19 nicht weiter ausbreitet. Die ersten beiden Regeln sind recht einfach umzusetzen. Doch ins Gesicht fassen ist ein Reflex, der sich nur schwer kontrollieren lässt. Mit ein paar Kniffen könnt ihr aber auch das meistern.

Sich ins Gesicht zu fassen ist ein Reflex, der sich kontrollieren lässt. (Bild: Getty Images)

Das Coronavirus nutzt die Schleimhäute als Eintrittspforten, um sich im Körper einzunisten. Wer sich also ständig an Augen, Mund und Nase fasst, bietet dem Erreger einen willkommenen Nährboden. Das Problem: Wir fassen uns oft unbewusst ins Gesicht. Das Ganze ist ein Reflex, der sich nicht verhindern lässt. Das kann ein Augenreiben sein, das Jucken der Nasenspitze oder eine Haarsträhne, die wir uns aus dem Gesicht streichen.

Unterdrücken lässt sich dieser Reflex nicht. Aber man kann ihn kontrollieren. Dabei helfen ein paar Tricks:

Tipp 1: Post-Ist

Klebezettel mit “Finger weg vom Gesicht“ oder ähnlichen Sätzen machen schon viel aus. Gerade jetzt, wo viele Arbeitnehmer im Homeoffice sind, lässt sich ein Post-It ganz einfach an den Bildschirm pinnen.  Auch am Türrahmen oder Spiegel leisten die Zettel gute Dienste.

Tipp 2: Erinnerungs-App

Die elektronische Variante des Post-Its. Bei den meisten Smartphones gibt es eine Anwendung, mit der man Erinnerungen oder To-Dos festlegen kann. Diese ploppen dann am Sperrbildschirm auf. 

Tipp 3: donottouchyourface.com

Diese Website verbindet sich mit der Webcam des Computers und warnt lautstark, wenn die Hände auf dem Weg Richtung Gesicht sind.

Coronavirus: Sind öffentliche Toiletten eine Gefahrenzone?

Tipp 4: Duftende Handcreme

Ein einfacher, aber sehr wirkungsvoller Trick: Die Hände mit einem intensiv duftenden Produkt eincremen. Wenn die Finger dann zum Gesicht wandern, erinnert der Duft, sie besser auf Abstand zu halten.

Tipp 5: Taschentuch

Ein sauberes Einmal-Taschentuch kann als Barriere dienen, wenn der Reflex kommt. Statt sich ins Gesicht zu fassen, wird erst einmal nach dem Taschentuch gegriffen.

Tipp 6: Ellenbogen

Ähnlich wie der Griff zum Taschentuch. Wenn die Hände Richtung Kopf wandern, wird stattdessen die Bewegung Richtung Ellenbogen umgelenkt. Das erfordert allerdings etwas Übung.

Tipp 7: Strichliste

Wer jedes Mal einen Strich setzt, wenn das Gesicht berührt wird, macht sich den unbewussten Reflex bewusst.

Händewaschen nicht vergessen

Achten Sie darauf, mit Ihren Händen nicht das Gesicht zu berühren. Tragen Sie wann immer möglich Handschuhe. Und waschen Sie sich regelmäßig die Hände. (Grafik: dpa)

Gründliches Händewaschen ist und bleibt die oberste Grundregel, um sich nicht mit dem Coronavirus zu infizieren. Mindestens 20, besser 30 Sekunden einseifen, abwaschen und mit einem sauberen Handtuch trocknen. Dann ist auch das ins Gesicht fassen nicht weiter tragisch.

VIDEO: So lange überlebt das Coronavirus auf Oberflächen und in der Luft