Die Top 5 der gesundheitsschädlichen Fehler im Haushalt

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Wer seine Bude auf Vordermann bringen will ist meist bestrebt, den angesammelten Schmutz und Dreck möglichst schnell und effektiv loszuwerden. Dabei gibt es einige Fehler, die man als Laie gerne macht und die sogar gefährlich sein können.

Beim Putzen solltest du dich immer mit Handschuhen schützen. (Bild: Getty Images)

1. Sich ungeschützt an schwarzen Schimmel wagen

Am leichtesten bildet sich schwarzer Schimmel im feuchten Bad. Gerne in der Dusche und in Ecken und Fugen, vor denen man Shampoo oder Duschgel aufbewahrt und so die Frischluftzufuhr behindert. Wer dann einfach einen Scheuerschwamm packt und drauflos schrubbt, kann seiner Gesundheit durch die herumschwirrenden Schimmelsporen schaden. Die Folgen können von Hautreizungen über Atemprobleme bis zu Halluzinationen reichen. Um sich zu schützen, sollte man die befallenen Stellen mit einem Bleichmittel besprühen, eine halbe Stunde warten und sich nur mit Schutzmaske, Handschuhen und Schutzbrille ans Werk machen.

Gut zu wissen: So kannst du dir beim Staubwischen jede Menge Zeit sparen

2. Fitnessgeräte vergessen

Wer genug Durchhaltevermögen hat schafft es zwar, seine Hanteln, den Bauchwegtrainer oder die Yogamatte regelmäßig zu nutzen, doch da hört es auch schon auf. Laut Studien ist Workout-Equipment ein idealer Nährboden für alle möglichen Keime und Krankheitserreger. Wer es benutzt, sollte auch daran denken, es wie den Rest der Wohnung auch zu putzen und von Zeit zu Zeit zu desinfizieren.

3. Reinigungsmittel mischen

Für Bad, Toilette, Fenster, Fußböden und vieles andere gibt es verschiedene Reinigungsmittel, die aufgrund ihrer chemischen Bestandteile schon an sich nicht ohne sind. Noch gefährlicher wird es, wenn die Mittel aufeinander treffen und miteinander reagieren. Besonders aufpassen sollte man bei Bleichmitteln. Zusammen mit Essig oder Essigreiniger entwickeln sie ein Gas, das die Atemwege reizt. In Kombination mit ammoniakhaltigen Mitteln kann sogar ein Gas entstehen, dass beim Einatmen tödlich sein kann.

Putzen: Deshalb solltest du den Duschkopf nicht vergessen!

Die Bettdecke solltest du besser für ein paar Stunden über die Tür oder auf den Balkon hängen. (Bild: Getty Images)

4. Morgens gleich das Bett machen

Wer morgens aufsteht und in Erinnerung an seinen Oberfeldwebel oder die strenge Mama sofort sein Bett macht, tut sich und seiner Gesundheit nichts Gutes. Bettwanzen und Milben, die sich in Matratzen sowieso im Paradies fühlen, lieben die Wärme und Feuchtigkeit, die Menschen im Schlaf verursachen. Konserviert man diese, indem man sofort wieder die Bettdecke auf die Matratze lebt, vermehren sie sich umso mehr. Stattdessen sollte man die Matratze atmen lassen und die Decke wie auch den gesamten Raum gut lüften.

5. Den Staubsauger nicht sauber machen

Wenn der Staubsauger beim Saugen muffig riecht und die Saugkraft schwindet ist klar, dass man den Beutel einmal wechseln sollte. Viele Menschen wissen aber nicht, dass sowohl das Innere des Saugers wie auch die kleinen Bürsten wahre Keimfabriken sind. Und die rollt man auch noch durch die ganze Wohnung und verteilt die Krankheitserreger überall. Angeblich finden sich in 15 Prozent der Staubsauger sogar E.coli-Bakterien, die Durchfall und Darmentzündungen verursachen können. Wer seinen Staubsauger hygienisch halten will, sollte den Beutel regelmäßig wechseln und die Düsen und Bürsten nach jeder Nutzung abwischen und am besten desinfizieren.

VIDEO: Toilette mit dem Rasierschaum putzen