Bloggerin macht auf unangenehme Begleiterscheinung der Schwangerschaft aufmerksam

Morgenübelkeit, Rückenschmerzen, geschwollene Füße... man kennt die Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft ja. Zumindest die meisten. Denn manche Begleiterscheinungen sind den Betroffenen so unangenehm, dass kaum darüber gesprochen wird - und der Schock bei werdenen Müttern umso größer ist. Eine Bloggerin klärte nun mit einem Foto über eine solche Nebenwirkung auf.

Schon gewusst, dass die Schwangerschaft sich auch auf die Zähne auswirken kann? (Symbolbild: Getty Images)

Jede werdende Mutter erlebt die Schwangerschaft anders. Die einen überstehen die neun Monate nahezu beschwerdefrei, während die anderen das eine oder andere gesundheitliche Problem erleben - von Übelkeit über Sodbrennen bis hin zu Haarausfall.

Doch kaum jemals wird darüber gesprochen, wie die Schwangerschaft Zähne und Zahnfleisch beeinflussen kann. Die kroatische Lifestyle-Bloggerin Ella Dvornik klärte ihre Follower nun über eine weitestgehend unbekannte, aber nicht ungewöhnliche Begleiterscheinung auf, die sie während ihrer Schwangerschaft durchlebte, indem sie ein etwas erschreckend aussehendes Bild von sich zeigte.

Ihr blutverschmierter Mund sorgte unter ihren Followern für Entsetzen bei den einen, Erinnerungen an die eigene Schwangerschaft bei den anderen. Denn tatsächlich ist das Phänomen nicht so selten, wie man womöglich denkt.

Hormone und größeres Blutvolumen sorgen für Zahnfleischprobleme

Durch die Hormonumstellung wird das Zahnfleisch stärker durchblutet und ist dadurch angeschwollen und oftmals weicher. Die Folge: Bakterien können sich leichter ansiedeln, was Zahnfleischentzündungen Haus und Hof bietet. Hinzu kommt, dass durch das Erbrechen, das viele Schwangere in den ersten Monaten erleben, Magensäure an die Zähne gelangt, wodurch der Zahnschmelz angegriffen wird.

Moderner Mythos: Warum es keine gute Idee ist, nach der Entbindung die Plazenta zu essen

Sorgfältige Zahnhygiene ist in den Schwangerschaftswochen also besonders wichtig. Das starke Zahnfleischbluten ist allerdings nicht unbedingt immer einer Entzündung geschuldet. Im Laufe der Schwangerschaft steigt das Blutvolumen einer Frau um bis zu 50 Prozent an. In Kombination mit weicherem, geschwollenen Zahnfleisch kann das schon mal zu einem Bild wie dem von Ella führen.

In seltenen Fällen können sich auch Wucherungen auf dem Zahnfleisch bilden, die beim Kauen verletzt werden können und dann ebenfalls stark bluten.

Bei starken Beschwerden stets den Arzt aussuchen

Ella hat also vollkommen recht mit ihrer Aussage, dass diese Begleiterscheinung zwar unerfreulich, aber “eine normale Sache” ist.

In den Facebook-Kommentaren pflichteten ihr viele andere Mütter bei. “Während der Schwangerschaft hatte ich eitrige Zysten an meinen Zähnen, ich hatte solche Schmerzen”, schrieb eine Frau. “Fast alle meine Zähne haben mir während der Schwangerschaft wehgetan”, berichtete eine andere. Einige berichteten sogar von angebrochenen und ausfallenden Zähnen.

Schwangere aufgepasst: Deshalb solltet ihr jetzt auf Lakritze verzichten

So normal diese Beschwerden also sein mögen, ist es dennoch ratsam, einen Zahnarzt aufzusuchen, der über Prophylaxemaßnahmen aufklären kann und bestimmen kann, ob eine Behandlung notwendig ist. Hinter Blutungen kann letztlich doch immer eine Entzündung stecken - und die kann zwischen Rückenschmerzen und Sodbrennen doch nun wirklich niemand brauchen.

Anmerkung der Redaktion: Mit der Story über Ella Dvornik soll auf eine Begleiterscheinung während der Schwangerschaft aufmerksam gemacht werden, über die in der Regel kaum berichtet wird. Aufgrund der Drastik des entsprechenden Fotos, das Dvornik auf Social Media gepostet hat, haben wir uns entschieden, es in diesem Artikel nicht zu zeigen.