Die Welt aus der Sicht des Karl Lagerfeld – 22 seiner besten Zitate

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Karl Lagerfeld war nicht nur für seine revolutionäre Mode bekannt. Auch seine Schlagfertigkeit ist legendär. (Bild: Getty Images)

“Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren” und “Man muss das Geld zum Fenster rauswerfen, damit es zur Tür wieder reinkommt.” Diese in den deutschen Wortschatz eingegangenen Weisheiten stammen vom Hamburger Mode-Genie Karl Lagerfeld. Doch der ehemalige Chanel-Chefdesigner hatte noch mehr denkwürdige und kontroverse Bonmots in petto. Das sind 22 seiner besten Zitate.

Karl Lagerfeld ist am 19. Februar 2019 im Alter von 85 Jahren in einem Pariser Krankenhaus gestorben. Als Designer hat er die Modewelt der letzten 50 Jahre entscheidend mitgeprägt, doch er war nicht nur für seine wegweisende Fashion bekannt. Immer wieder sorgte der gebürtige Hamburger mit griffigen Sätzen für Kontroversen und Amüsement. Ob Schönheitsoperationen, Geld, Selfies oder Sex: Zu keinem Thema war er um einen Spruch verlegen. Seine Lebensweisheiten gingen zum Teil in den allgemeinen Sprachgebrauch ein.

In Gedenken an diese große Mode-Ikone präsentieren wir hier die Welt aus der Sicht des Karl Lagerfeld in 22 Zitaten:

Über Modeerscheinungen:

“Was heute trendy ist, ist morgen billig.”

Über Pippa Middleton:

“Kate Middleton hat eine nette Silhouette und sie ist das richtige Mädchen für diesen Jungen. Ich mag diese Art von Frau, ich mag romantische Schönheiten. Auf der anderen Seite tut sich ihre Schwester schwer. Ich mag das Gesicht ihrer Schwester nicht. Sie sollte sich nur von hinten zeigen.”

Über das Bild, das andere von ihm haben:

“Als ich jung war, wollte ich Karikaturist werden. Letztendlich bin ich eine Karikatur geworden.”

Über Selfies:

“Das ist diese schreckliche Sache, wo man ganz verzerrt aussieht. Das Kinn ist zu groß, der Kopf ist zu klein. Nein, das ist elektronische Masturbation.”

Karl Lagerfeld war ein Gegner von Schönheitsoperationen. Es war ihm wichtig, in Würde zu altern. (Bild: Getty Images)

Über Schönheitsoperationen:

“Nichts lässt dich älter aussehen, als der Versuch, jung auszusehen. Du kannst alle hinters Licht führen, außer die jungen Leute. Das Schlimmste sind Lippenoperationen. Ich kenne Leute, die das gemacht haben und ich habe sie danach nicht wiedererkannt. Sie sehen aus, als seien sie bei einem Autounfall durch die Windschutzscheibe geflogen und hinterher schlecht zusammengeflickt worden.”

Über Coco Chanel:

“Ich bin Coco Chanel nie begegnet. Das war besser so, sie hätte mich gehasst. Coco Chanel hätte meine Arbeit gehasst.”

Über Hässlichkeit:

“Ich bin umgeben von jungen und schönen Menschen. Der Anblick von Hässlichkeit ist mir ein Graus.”

Über Tattoos:

“Ich finde Tattoos schrecklich. Es ist, als müsste man lebenslänglich ein Kleid von Pucci tragen. Es ist vielleicht ok, solange du jung und stramm bist, aber …”

Über seine Kinderlosigkeit:

“Ich wollte nie Kinder haben. Denn wenn mein Kind mir überlegen wäre, wäre mir das nicht recht … und wenn es mir unterlegen wäre, hätte mir das auch nicht gepasst.”

Über kleine Männer:

“Ich misstraue kleinen Männern. Sie sind von allen die boshaftesten, verbittertsten, nachtragendsten, die es gibt.”

Über abtörnende Schlafzimmer:

“Wenn du sie betrittst, denkst du an alles außer Sex. Es ist das abtörnendste Zimmer aller Zeiten. Ich liebe abtörnende Schlafzimmer.”

Über die Mager-Model-Debatte:

“Da sitzen fette Frauen mit einer Tüte Chips vor dem Fernseher und behaupten, dünne Models seien hässlich.”

Über Erinnerungen:

“Das Schlimmste ist, wenn deine Freunde sagen: ‘Erinnerst du dich an die guten alten Zeiten?’ Vergiss die guten alten Zeiten! Das macht deine Gegenwart zu einer Nebensache. Dabei ist alles, was interessant ist, genau jetzt.”

Über Style:


“Dein Style soll nicht töten, du sollst darin überleben.”

Über seine Arbeit:

“Ich bin eine Art Modenymphomane, der nie einen Orgasmus hat.”

Über seine Lebenseinstellung:

“Ich bin sehr geerdet. Nur nicht auf dieser Erde.”

Über Jogginghosen:

“Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.”

Über Liebe:

“Die einzige Liebe, an die ich wirklich glaube, ist die Liebe einer Mutter zu ihren Kindern.”

Eitelkeit war für Karl Lagerfeld keine Sünde, sondern eine wichtige Eigenschaft, um gesund zu bleiben. Hier ist er im Jahr 1984 auf einer Chanel-Modenschau zu sehen. (Bild: Getty Images)

Über Eitelkeit:

“Eitelkeit ist das Gesündeste im Leben.”

Über Karriere:

“Arbeit bedeutet, mit Langeweile Geld zu verdienen.”

Über Geld:

“Man muss das Geld zum Fenster rauswerfen, damit es zur Tür wieder reinkommt.”

Über den Ruhestand:

“Warum sollte ich aufhören zu arbeiten? Wenn ich das tue, sterbe ich und alles wird vorbei sein.”

Ruhe in Frieden, Karl Lagerfeld.