Diese Babys arbeiten als Anti-Aggressionstrainer mit Kindern

Naomi, ein sieben Monate altes Baby, arbeitet neuerdings als Teilzeitlehrerin. Alle paar Wochen besucht sie mit ihrer Mutter neun- und zehnjährige Kinder an der Market Lane School im kanadischen Toronto. 

Das Programm nennt sich Roots of Empathy und will junge Kinder dazu bringen, über ihre Gefühle zu sprechen und Empathie zu entwickeln. "Unser langfristiges Ziel ist es, eine fürsorgliche, friedliche und zivile Gesellschaft aufzubauen, in der sich jeder zugehörig fühlt", erklärt Mary Gordon, die Gründerin des Programms, gegenüber World Hacks.

Roots of Empathy unterrichtet derzeit Klassen in 14 Ländern, darunter in Kanada, den USA, Südkorea, Teilen von Europa – bspw. in Deutschland und der Schweiz – und Neuseeland. Laut World Hacks zeigen Studien, dass das Programm im Verlauf des Schuljahres Mobbing und Aggressionen unter den Schülern deutlich senken konnte.

"Wenn wir Kinder unterrichten, die zwar gut lesen und rechnen können, aber keinerlei Verständnis für Mitgefühl haben, befinden wir uns in einer gescheiterten Gesellschaft", sagt Gordon.

Die Kleinkinder dabei zu beobachten, wie sie aufwachsen und neue Fähigkeiten lernen, soll den jungen Schülern ein Gefühl von Menschlichkeit beibringen, dass sie viele so vorher noch nicht entwickelt hatten.

Die Website von Roots of Empathy finden Sie hier.