Auf diese Weise vermeiden Sie ein Empathie-Burnout

Wir alle wissen, dass man durch Überarbeitung ein Burnout erleiden kann, aber wussten Sie, dass es auch möglich ist, ein Burnout zu bekommen, weil man zu viel fühlt? Das wird oft auch als Empathie-Burnout bezeichnet. Obwohl das Phänomen noch nicht offiziell als Krankheit anerkannt wird, können Sie die verschiedenen Anzeichen leicht erkennen. 

Was ist ein Empathie-Burnout?
Unsere Empathie lässt uns fühlen, was andere fühlen. Das hat Vor- und Nachteile. Einerseits kann es hilfreich sein, weil man die anderen Personen besser versteht, aber es kann gleichzeitig ermüdend sein, da man so oft negativen Emotionen ausgesetzt ist. Ab einem bestimmten Punkt kann man so erschöpft sein, dass man keine Empathie mehr zu besitzen scheint. Kommt es soweit, distanziert man sich von der Negativität um einen herum und damit auch von den Personen, die Ihnen ihre Geschichte erzählen.

Handeln Sie
Wer viel Empathie besitzt, sollte etwas mit diesen Gefühlen anstellen. Wenn sich jemand in einer schweren Situation befindet, können Sie versuchen zu helfen. Auf diese Weise fühlt sich die andere Person besser und damit auch Sie selbst. Natürlich müssen Sie sich auch Ihrer eigenen Grenzen bewusst sein, denn Sie können nicht alle Probleme lösen. Sie können aber zumindest helfen, die Person auf den richtigen Weg zu bringen. 

Kennen Sie Ihre Grenzen
Geben Sie nicht Ihr eigenes Wohlbefinden auf, um anderen zu helfen, denn dann brauchen Sie vielleicht selbst irgendwann Hilfe. Versuchen Sie, sich Ihrer eigenen Grenzen bewusst zu sein und erlauben Sie sich auch mal eine Pause und Zeit für sich selbst, wenn Sie diese brauchen. Sie können ehrlich zu sich und anderen sein, wenn eine Situation zu viel für Sie wird. Wenn Sie erschöpft sind, schaden Sie am Ende Beziehungen und Freundschaften mehr, als dass Sie Gutes tun. Das ist nicht nur schlecht für Sie, sondern auch für die Menschen, die Ihnen wichtig sind.

Finden Sie die richtige Balance
Wenn Sie jede Menge positiver Energie besitzen, ist es einfacher, mit negativer Energie umzugehen. Wenn Sie sich also einer besonders negativen Situation gegenübersehen, sollten Sie nach Quellen suchen, um Ihre eigene positive Energie wieder aufzuladen. Das kann durch Freunde, Familie, Musik, Veranstaltungen, die Natur oder andere Dinge geschehen.