Mit diesen 8 Tipps läuft beim Beine rasieren alles glatt

Nellie Eden

Zahnpasta hilft nicht gegen Akne, 2-in-1 Shampoos ersetzen nicht unbedingt den Conditioner und sich mit den Händen durch die Haare fahren, hat nicht den gleichen Effekt, wie die Mähne richtig zu bürsten. Klar, wir wollen alle Zeit und Geld sparen, aber auf lange Sicht sind gewisse Gewohnheiten einfach keine wirkliche Lösung für diverse Beauty-Problemchen, die man täglich zu bewältigen hat.

Das gilt auch für die Rasur der Beine, denn wenn du dich zum Beispiel regelmäßig beim Rasieren schneidest, eingewachsene Haare an der Tagesordnung sind und immer wieder irgendwo noch Stoppeln stehen bleiben, dann machst du deine Arbeit vielleicht einfach nicht so gründlich. Jetzt, da der Sommer noch vor uns liegt und wir endlich Shorts und Minikleider ausführen wollen, lohnt es sich also noch mal an der Beinrasur-Routine zu arbeiten.

8 Tipps, die dir dabei helfen, deine Beine richtig glatt zu rasieren

Dabei sollte definitiv kein Blut fließen, es sollten keine Pickelchen entstehen, es sollte nicht brennen und deine Haut sollte sich einfach nur so weich anfühlen wie ein Baby-Popo. Wie du das am besten hinbekommst, verraten wir in unserer umfangreichen Anleitung zum Beine rasieren.

Peeling am Vortag

Eingewachsene Haare sind feine Härchen, die sich umgebogen haben und jetzt unter der Haut gefangen sind. Vor allem sind sie aber unansehnlich, jucken schrecklich und können zu fiesen Entzündungen führen. Durch ein sanftes Peeling kannst du sie aber vorher lösen und bereitest sie auf die Rasur vor. Ein Peeling (wie zum Beispiel das Exfoliate Body Balm von Ren) ist außerdem gut, um die Haut von toten Zellen zu befreien und sie zum Strahlen zu bringen. Es sollte allerdings einen Tag vor der Rasur geschehen, damit die Haut sich bis zur Rasur wieder erholen und beruhigen kann.

Rasier dich am Ende der Dusche

Dieser Tipp ist wirklich wichtig. Die Haare sind am Ende der Duschzeit weicher, nachdem sie schon eine Zeit mit heißem Wasser in Berührung gekommen sind. Außerdem öffnen sich die Poren, dadurch gelingt die Rasur wesentlich gründlicher.

Benutze einen sauberen Rasierer

Die abgenutzten Klingen des Rasierers deiner Mitbewohnerin machen den Job niemals so gut wie eine neue Klinge. Außerdem ist eine neue Klinge die Voraussetzung für eine gründliche Rasur.

Benutze ein Gel oder Schaum

Dadurch wird deine Rasur insgesamt eine sanftere und angenehmere Angelegenheit. Die Schaumbarriere schützt die Haut vor der scharfen Klinge und beugt Hautreizungen vor. Außerdem erkennst du so, wo du schon rasiert hast und wo noch nicht.

Sei vorsichtig

Du musst nur wenig Druck ausüben, wenn dein Rasierer neu ist. Deswegen solltest du langsam und gleichmäßig arbeiten, um Schnittverletzungen vorzubeugen.

Rasier' gegen die Haarwuchsrichtung

Manchmal wachsen Haare in mysteriöse Richtungen, doch bei den Beinen sollte man immer in Richtung des Oberkörpers rasieren. So beugt man eingewachsenen Haaren und Hautirritationen vor.

Benutze eine alokoholfreie Lotion danach

Vermeide am besten übermäßig parfümierte Bodylotions nach dem Rasieren. Deine Haut ist dann empfindlich und die Poren sind geöffnet. Deswegen solltest du am besten eine einfach Pflege zum Cremen benutzen, wie zum Beispiel Nivea Q10.

Säubere und trockne deinen Rasierer

Nach der Prozedur solltest du deinen Rasierer ausspülen und ihn dann zum Trocknen ablegen. Am besten reinigst du ihn außerdem mit einer antiseptischen Flüssigkeit in einer Tasse. Einfach fünf Minuten lang darin stehen lassen und schon ist er beim nächsten Mal wieder sauber und desinfiziert.

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

Von diesem 90er Trend bekommen Promis nicht genug – & du bald auch nicht mehr!

Fruchtig-frische Hautpflegeprodukte für den Sommer

Haare hoch! 12 schnelle Sommerfrisuren, die du bei Hitze tragen kannst