Welcher Bank vertrauen die Deutschen am meisten?

Christian Bernhard
Freier Autor

Eine der wichtigsten Währungen, die Banken haben, ist das Vertrauen ihrer Kunden. Eine aktuelle Erhebung zeigt, welchen Bankinstituten die Deutschen am meisten vertrauen.

Die Deutsche Bank und die Commerzbank kommen bei einer aktuellen Erhebung nicht gut weg. (Bild: Reuters)

In Auftrag gegeben hat die Studie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband. Und der wird sich am meisten über das Ergebnis gefreut haben, denn auf Platz eins landeten: die Sparkassen. 52 Prozent, also mehr als jeder zweite Befragte, haben hohes Vertrauen in die Sparkassen. Dahinter landeten die Volks- und Raiffeisenbanken mit 44 Prozent. Rang drei ging an die Direktbank ING (37 Prozent).

Mehrere Institute betroffen: Neues PSD2-Verfahren frustriert Bankkunden

Die Deutsche Bank kann von solchen Werten nur träumen, lediglich 19 Prozent der 5.806 Befragten vertrauen dem Banken-Riesen. Bei der Commerzbank sind die Werte mit 28 Prozent nicht erheblich besser. Den schwächsten Wert hat allerdings ein Neuling: In die Internetbank N26 haben nur neun Prozent Vertrauen.

Vertrauen sei “innerhalb eines Jahres zusammengebrochen”

Die Ergebnisse der Erhebung knüpfen an eine Umfrage an, die im März dieses Jahres vom Meinungsforschungsunternehmen Gallup durchgeführt worden war. Demnach hatten 44 Prozent der Deutschen Vertrauen in Banken oder Finanzinstitute. Jeder Zweite misstraute den Banken.

Negativzinsen: Wenn das Sparen Geld kostet

“Das Vertrauen, das sich die Branche in vielen Jahren mühsam aufgebaut hat, ist innerhalb eines Jahres zusammengebrochen”, sagte Studienleiter Marco Nink damals der Deutschen Presse-Agentur. “Von der Finanzkrise hat sich der Ruf der Branche nicht erholt.”

VIDEO: Griechenlands Finanzen: Besser, aber nicht gut