Dieser freizügige Festival-Trend geht um die Welt

Influencer-Liebling Coachella hat sich in den vergangenen Jahren zum Trendsetter unter den Festivals entwickelt. Was dort getragen wird, ist auch auf weiteren Events rund um die Welt angesagt – vollkommen egal, wie viel Haut dabei gezeigt wird.

Damit ihr Outfit voll zur Geltung kommt, müsste die Dame sich umdrehen (Bild: Getty Images)

Von vorne sieht der Style, der sich gerade zu den Festival-Trends des Sommers etabliert, noch ganz harmlos aus. Zum Outfit der Wahl werden Chaps kombiniert – am liebsten in Verbindung mit sexy Boots und vielleicht sogar einem Hut, der den sexy Cowgirl-Look komplett macht.

Festival-Style-Guide: Was 2019 sonst noch angesagt ist

Zum echten Hingucker taugt das gerade bei Coachella allerdings noch lange nicht. Der wahre Clou des Outfits offenbart sich erst, wenn die stylische Festival-Besucherin – oder der Besucher – sich umdreht: Denn das entscheidende Must-have bei diesem Outfit ist ein nackter Hintern.

Wie viel unter den Chaps, die eben nicht viel mehr bedecken als die Beine, getragen wird, ist einem vollkommen selbst überlassen, und bis auf wenige Ausnahmen in Form von Hot Pants machen Festival-Fans vollen Gebrauch von der Freiheit, die das Reiter-Accessoire bietet. Ein String reicht den meisten da vollkommen aus.

Festival-Epidemie: Herpes-Alarm auf Coachella

Von den Festivals 2019 nicht wegzudenken

Wie weitreichend der Einfluss von Coachella tatsächlich ist, beweist das Splendour in the Grass Festival in Byron Bay, Australien, wo der freizügige Trend vielfach gesichtet und gepostet wurde.

Wohlgemerkt ist in Down Under gerade Winter und für australische Verhältnisse herrschen dort weitaus kühlere Temperaturen als im kalifornischen Frühsommer. Wenn selbst dort derart viele bereit sind, für das perfekte Festival-Foto ein wenig zu frieren, dürften auch andere Festivals nicht vor den bodenlosen Chaps sicher sein.

Video: Der Fashion-Sommer wird bunt und wild