Dieses kleine Detail zeigt, dass Nicole Kidman auch nur ein Mensch ist

Hannah Klaiber
Freie Journalistin

Nicole Kidman hat bei einer Gala in Monte-Carlo ein wenig zu tief in den Pudertopf gegriffen. Was solche Pannen mit modernen Fernsehern zu tun haben und warum sie auch (und ganz besonders!) Weltstars passieren.

Auch Nicole Kidman ist nur ein Mensch (Bild: Getty Images)

Das Gemeine am Leben im Rampenlicht: Die Kameras, die einen ja sowieso schon auf Schritt und Tritt verfolgen, sehen nicht nur alles, sie leuchten auch alle Details gnadenlos aus und halten die Einzelheiten fest – im schlimmsten Fall für die Ewigkeit. So ist etwa zu erklären, warum es auch bei Weltstars wie Nicole Kidman, die vor ihren Red-Carpet-Auftritten sicher gleich von mehreren Make-up-Artists betreut werden, zu kleineren Make-up-Pannen wie der folgenden kommen kann:

Helle Kameralichter ließen ihr Make-up fail noch deutlicher hervortreten. (Bild: Getty Images)

Die Australierin erschien zur Gala For The Global Ocean, die Prinz Albert II. in Monte-Carlo ausrichtete, mit Ehemann Keith Urban. Doch ihr strahlendes Lächeln wurde buchstäblich übertüncht – von einer gefühlten Unmenge an losem Puder, der im Kameralicht unter ihren Augen sichtbar wurde.

"Big Little Lies": Nicole Kidman wünscht sich eine dritte Staffel

Make-up für 4K-Fernseher

Zunächst mal: Natürlich waren es keine Unmengen an Puder – sondern eine vermutlich adäquate Menge, die dem grellen Kameralicht trotzt und kleine Schatten unter den Augen sowie Hautrötungen unsichtbar machen sollte. Doch leider sieht die Kamera wirklich alles, besonders bei einer besonders professionellen Ausleuchtung, die später in TVs mit modernem “Ultra-HD“, der sogenannten 4K-Auflösung, für ein extraklares Bild sorgen soll – und die ganz besonders gut bei Frauen mit elfenbeinfarbenem Teint wie Nicole Kidman funktioniert.

Make-up Panne: Millie Bobby Brown löscht Promo-Video für Kosmetikserie auf Instagram

Die Kombination von fieser HD-Ausleuchtung und elfenzarter Haut mag auch der Grund sein, weshalb die 52-Jährige schon häufiger mit kleineren Puder-, Concealer- oder Highlighter-Pannen in den Schlagzeilen war: Da wäre etwa ihr Besuch der Premiere von “Nine“ im Jahr 2009 ...

Das Make-up puder fail war hier noch deutlicher zu erkennen (Bild: Getty Images)

... oder auch ihr Besuch 2015 bei den Women In Film Crystal + Lucy Awards:

Vielleicht sollte sie sich eine andere Visagistin zulegen? (Bild Getty Images)

Ob zu viel oder zu wenig Highlighter, ob sichtbar oder nicht: Nicole Kidman zeigt mit diesem Auftritt einmal mehr, dass sie Make-up-technisch mit denselben Herausforderungen zu kämpfen hat wie viele anderen Frauen auch – aber unter erschwerten Bedingungen durch Kameras mit HD-Auflösung. Macht sie sympathischer – und uns Frauen vielleicht noch etwas vorsichtiger, was das schnelle Drüberpudern vor dem nächsten Selfie angeht. Danke, Nicole!