Dieses Spiel ist beliebter als Minecraft und Fortnite

Antonia Wallner
Freie Autorin

In den Gaming-Hitlisten hatten bisher vor allem zwei Spiele die Nase, bzw. die Tasten vorne – “Fortnite“ und “Minecraft“. Doch ein Außenseiter hat sich still und leise an der Konkurrenz vorbeigezockt: das Massively-Multiplayer-Online-Game (MMOG) Roblox.

Das MMOG Roblox ist besonders bei Kindern und Jugendlichen beliebt. (Bild: Roblox)

Im Jahr 2006 war “Roblox” noch ein ziemlich kleines Licht im Gaming-Universum. Bei seiner Gründung waren lediglich 100 Spieler auf der Multiplayer-Plattform aktiv. Heute verbringen nach Angaben der Hersteller rund 100 Millionen Nutzer über eine Milliarde Stunden bei “Roblox”. Zum Vergleich: Das Hype-Game “Fortnite” spielen monatlich etwa 70 Millionen Menschen, Konkurrent “Minecraft” bringt es auf 90 Millionen Nutzer. Kerngruppe bei “Roblox” sind Kinder und Jugendliche, vorwiegend aus den USA, doch auch hierzulande wird das Sandbox-Spiel immer populärer.

Verschiedene Welten, persönliche Avatare: Freunde treffen und Abenteuer erleben

“Roblox” ist kein Game im eigentlichen Sinn, da es keine vorgegebene Handlung besitzt. Vielmehr können die Spieler in der lego-ähnlichen Umgebung eigene Welten erschaffen und über ihre Avatare miteinander interagieren. Virtuell Freunde treffen und Abenteuer erleben, das ist die Botschaft.

Fortnite-WM: Moderatorin bekommt Shitstorm

Der Erfolg des MMOG kommt zum einen von seiner Vielseitigkeit, zum anderen von einer starken Verbreitung über die sozialen Netzwerke. Darüber hinaus haben die Hersteller auch ordentlich Geld in die Entwicklung gesteckt, laut der Seite “Techcrunch“ insgesamt 90 Millionen Dollar. Vor allem in den letzten drei Jahren konnte “Roblox” seinen Erfolg so signifikant steigern. Das Spiel läuft mit PC und Xbox One, ist über den App Store und Google Store erhältlich und kann auch bei Amazon heruntergeladen werden. Der Download ist kostenlos. Natürlich gibt es kostenpflichtige Extras, wie etwa einen Premium-Account und bestimmte Zusatzoptionen.

Bei “Roblox“ können auch sehr junge Spieler aktiv sein

Das Problem bei “Roblox” ist die fehlende bzw. nicht klar eingrenzbare Altersfreigabe. Sprich: Auch sehr junge Kids können sich einen Account bei dem Spiel anlegen. Dem Problem möchte der Hersteller mit einem "Eltern-Ratgeber" entgegenwirken. Darin wird genau erklärt was “Roblox“ ist, was die Spieler auf der Plattform alles kreieren können und dass Cyber-Sicherheit groß geschrieben wird. Es gibt etwa spezielle Moderatoren, die rund um die Uhr verfügbar sind und über die Verhaltensregeln im Game wachen.

VIDEO: Bei der Fortnite-WM werden Teenager zu Millionären