Digitale Parkscheibe: So schneidet sie im Vergleich ab

Anna Rinderspacher
Freie Journalistin

Die Benutzung einer Parkscheibe bringt viele Tücken mit sich, von denen Autofahrer oft nichts ahnen. Die digitale Variante der blauen Pappscheiben verspricht deshalb, Pkw-Besitzer künftig vor ärgerlichen Knöllchen zu schützen. Die Vor- und Nachteile im Überblick.

Sind die blauen Pappscheiben bald passé? (Foto: Getty Images)

“Kurzparkzone-Parkscheibenpflicht” - wer sich in Sicherheit wähnt, sobald er diesen Hinweis auf einem Straßenschild entdeckt, ahnt meistens nicht, in welche Schlangengrube er sich begibt. Denn nichts ist so kleinlich wie das Ordnungsamt: Farbe, Beschriftung sowie das korrekte Einstellen der blauen Pappscheiben unterliegen strenger Regeln, deren Nicht-Einhaltung mit Bußgeld geahndet wird. Könnte die digitale Parkscheibe möglicherweise Abhilfe schaffen?

Parkplatz-Ärger in Hamburg: Verstehen Sie dieses Verkehrsschild?

Welche Vorteile hat die digitale Parkscheibe?

Diese digitale Parkscheibe von Needit hat eine offizielle Zulassung des Kraftfahrt-Bundesamtes.(Bild: Amazon / Needit)

Tatsächlich hat die elektronische Variante einen großen Vorteil, denn sie muss nur einmal platziert werden - mit Saugnäpfen an der Innenseite der Windschutzscheibe - danach stellt sie sich jedes Mal automatisch auf die nächste halbe Stunde ein, sobald der Motor ausgeht.

Es ist jedoch nicht erlaubt, die Parkzeit durch Vor- und Zurückfahren des Autos zu verlängern, falls die Zeit noch nicht für alle Besorgungen gereicht hat. Stattdessen muss nach Ablauf der Zeit ein ganz neuer Parkvorgang eingeleitet werden, sprich: das Auto muss zumindest einmal um den Block gefahren werden. Ist der Platz dann noch frei, gehört er Ihnen.

Nach Angaben des ADAC sind außerdem folgende Merkmale zu beachten: Wie auch bei ihrem analogen Vorgänger, muss auf der Vorderseite der elektronischen Parkscheibe das blau-weiße Parken-Verkehrszeichen 314 abgebildet sein und über dem Display muss "Ankunftszeit" stehen. Weiter ist eine 24-Stunden-Zeitangabe mit einer Zahlenhöhe von mindestens zwei Zentimetern vorgeschrieben. Das Display muss also ebenfalls mindestens zwei Zentimeter hoch sein. Wenn ein Gerät diese Anforderungen nicht erfüllt, ist die Parkscheibe ungültig.

Vernünftige Ausrede: Polizist hat Verständnis für Raser

Einen Haken hat die digitale Variante: Während man Pappscheiben gegen einen geringen Preis an der Tankstelle oder beim Ordnungsamt bekommt, kostet die digitale Variante rund 20 bis 25 Euro. Zudem müssen die Batterien regelmäßig ausgetauscht werden - über den Zeitpunkt informiert bei den meisten Modellen ein Warnlicht.

VIDEO: Telefonieren beim Radfahren verboten - 95 Euro Strafe