Dr. Dre ist geschieden: 100 Millionen Dollar für die Freiheit

·Lesedauer: 2 Min.
Dr. Dre ist geschieden: 100 Millionen Dollar für die Freiheit

Dr. Dre (56) hat eingewilligt, 100 Millionen Dollar (über 88 Millionen Euro) zu zahlen, um seinen erbitterten Scheidungskrieg zu beenden. 50 Millionen Dollar soll die Rap-Legende sofort an Ex-Frau Nicole Young (51) zahlen, die andere Hälfte wird in einem Jahr fällig, berichtete 'TMZ'.

Wer bekommt was?

Dr. Dre, der mit bürgerlichem Namen Andre Young heißt, kann sieben Immobilien, die ihm zusammen mit Nicole gehörten behalten: sein 100 Millionen Dollar teures Anwesen Brentwood, zwei Häuser in Calabasas, eins in Malibu und vier weitere im Großraum von Los Angeles.

Orginalaufnahmen, Markenrechte, Erlöse aus finanziellen Partnerschaften bleiben ebenfalls in seinem Besitz. Die Apple-Aktien des Paares behält er ebenso wie die Erlöse aus dem Verkauf seines Beats-Audio-Equipment-Unternehmens an Apple.

Der Fuhrpark wird einigermaßen gerecht aufgeteilt: Sechs Fahrzeuge bekommt Dr. Dre, vier gehen an Nicole. Sie behält Schmuck, Bargeld und die Bankkonten, die sie während der Ehe nutzte. Allerdings muss sie ihre Anwaltskosten selbst tragen, und da dürften schon einige Millionen zusammengekommen sein.

Langer Streit wurde teuer für Dr. Dre und Nicole

Insider berichteten 'TMZ', dass für beide mehr abgefallen wäre, wenn das Paar sich frühzeitig und ohne lange Gerichtsstreitereien geeinigt hätte. Die Trennungsvereinbarung schließt Ehegattenunterhalt für Nicole aus. Sie hatte im Juni 2020 die Scheidung eingereicht und ihren Trennungswunsch mit unüberbrückbaren Differenzen begründet. Im November nahm der Rechtsstreit Fahrt auf, als sie Dr. Dre auch noch verbale Gewalt und Untreue während der Ehe vorwarf. Er ließ diese Vorwürfe durch einen Sprecher leugnen.

Noch bitterer wurde der Scheidungsstreit, als weitere Scheidungsunterlagen an Dr. Dre im Oktober während der Trauerfeier für dessen Großmutter zugestellt wurden. Dr. Dre und Nicole heirateten 1996 und haben zwei erwachsene Kinder.

Bild: Sara De Boer/startraksphoto.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.