Drakonische Strafe für koreanischen Top-Golfer nach Mittelfinger-Geste

Der koreanische Ex-PGA-Profi Kim Bi-o hat einem Fan den Mittelfinger gezeigt. Die dafür ausgesprochen Strafe ist drakonisch - und könnte für den Golfer ein tiefer Einschnitt in die Karriere sein.

Kim Bi-o ließ sich zu einer abstoßenden Geste hinreißen. (Bild: YouTube YTN News)

Am Wochenende spielte Kim Bi-o, der aktuell Führende in der Geld-Rangliste der Korean-Tour, beim DGB Financial Group Volvik Daegu Gyeonbuk wenig erfolgreich. Schon etwas gefrustet ließ sich der ehemalige PGA-Profi dazu hinreißen, beim 16. Loch einen Fan hinter der Absperrung zu beleidigen.

Dieser hatte während der Ausholbewegung Bi-os ein Foto mit seinem Smartphone geknipst - und den Sportler mit dem entsprechenden Ton aus dem Konzept gebracht. Das ist, insbesondere in Korea, ein absolutes No-Go beim Golf. Doch was sich Bi-o erlaubte, war selbstverständlich ebenfalls nicht angebracht.

Der 29-Jährige war merklich angefressen und hackte mit dem Schläger in den Rasen. Dafür entschuldigte er sich zwar später, entging der harten Strafe durch den zuständigen Verband aber nicht. Die koreanische Golf-Organisation sprach eine Strafe über satte drei Jahre aus. Zudem muss er eine Geldstrafe von rund 7.600 Euro bezahlen.

Das Jahr ist für Bi-o damit früh beendet. Wie es in der Karriere des Koreaners weitergeht, ist nach dem Urteil komplett offen.

Das könnte Sie auch interessieren: