Jeder Dritte will dauerhaft beim selben Arbeitgeber bleiben

Konstanz (dpa/tmn) - Neue Kollegen, neue Aufgaben, neue Vorgesetzte: Darauf sind viele Beschäftigte nicht gerade scharf. Mehr als jeder Dritte (35 Prozent) möchte einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Bilendi und der Unternehmensberatung Cubia zufolge idealerweise ein Leben lang bei ein- und demselben Arbeitgeber bleiben.

60 Prozent gaben an, dass ihr Verhältnis zum Arbeitgeber zwar ein langfristiges sei, sie aber einige Male im Laufe ihres Berufslebens wechseln würden - etwa dann, wenn sich ihre Ansprüche änderten. Fünf Prozent stellen demnach ihr Verhältnis zum Arbeitgeber regelmäßig infrage und wechseln häufiger den Arbeitgeber.

Gehalt spielt eine Rolle

Wenig wechselfreudig sind demnach vor allem Beschäftigte mit Haupt- oder Realschulabschluss. 38 Prozent von ihnen möchten idealerweise ein Leben lang beim selben Arbeitgeber tätig sein. Von den befragten Akademikern gab das etwas mehr als jeder Fünfte an (21 Prozent).

Wer schon mal bei einem Arbeitgeber gekündigt hat, immerhin 63 Prozent der Befragten, den veranlassten dazu vor allem ein attraktiveres Angebot (63 Prozent), die Höhe des Gehalts (57 Prozent) oder schlechte Arbeitsbedingungen (55 Prozent). Das Verhalten der Führungskraft spielte bei über der Hälfte (51 Prozent) der Befragten eine relevante Rolle. Schlechte Beziehungen zu den Kollegen bei knapp jedem Dritten (31 Prozent).

Die Umfrage wurde im Juli 2023 durchgeführt. Befragt wurden insgesamt 1338 Beschäftigte, darunter 1038 Beschäftigte aus der Privatwirtschaft und 300 aus dem Öffentlichen Dienst. Die Umfrage ist den Angaben zufolge repräsentativ.